Neuwied

Bewohnergemeinschaft wartet auf erste Frühblüher

Kleine Silvesterfeier und gemeinsames Gärtnern des gewoNR-Mieterwohnprojekt.

Von 0178/688 38 72
Foto: gewoNR

Erneut ist die Bewohnergemeinschaft vom gewoNR-Mieterwohnprojekt durch die Pandemie, beziehungsweise die erneuten Kontaktbeschränkungen, in den Aktivitäten der 17 Mitglieder im Zeppelinhof beeinträchtigt. Zum Start ins Neue Jahr liesen sich die meist schon geboosterten Mitglieder von Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V., für den gemeinsamen Silvesterabend testen. So konnten bis zu zehn Personen hoffnungsvoll und zuversichtlich 2022 erwarteten. Dabei mit Rückblick und Ausblick – auch auf Sein, Vergehen und Werden. Für diese Aspekte stellvertretend sprach man zum Beispiel über die frei werdende Wohnung, den Kauf vom Bestattungsbaum im Friedwald Monrepos, sowie dem Erwarten von Frühlingsblühern. Im Vorgarten auch die vom Quartiersmanager, denn man hatte an seiner Befragung teilgenommen und sich beschenken lassen.

Erstmals erwartet man gespannt die Krokusse auf der „gemeinsam-gärtnern-Fläche“. In einer Bastelaktion entstanden deswegen kleine Fähnchen in der Gemeinschaftswohnung. Diese wurden nun mit Kindern aus dem Quartier in die Erde gesteckt, um aufzuzeigen: „Hier entwickelt sich was – bitte nicht drüber laufen!“ Blüten von 200 Krokusse werden erwartet – „In der Hoffnung, dass diese sich Jahr für Jahr vermehren mögen“, wie die Nachbarinnen Sigrid und Katja sich dabei äußerten. Die Beiden werden nun vermehrt auch Kontakte mit den Kindern aus dem Raiffeisenhof haben. Denn nachdem die GSG mbH weitere Hochbeete zur Verfügung stellte, entschied sich gewoNR – als Impulsgeber des Nachbarschaftsprojektes “gemeinsam gärtnern" – ein Beet für Kinder bereitzustellen.

Weitere Infos im Internet unter www.gewoNR.de oder unter der Telefonnummer 0178/688 38 72.