Bad Hönningen

Bad Hönninger kfd-Damen sind in Belgien unterwegs

Wieder einmal hatte die katholische Frauengemeinschaft (kfd) Bad Hönningen zur Tagesfahrt nach Banneux und Lüttich eingeladen.

Lesezeit: 1 Minute

Frohgemut und mit Regenschirmen bewaffnet, bestiegen 45 Kfd-Mitglieder am frühen Morgen den Bus. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Gisela Linnig erbat man im gemeinsamen Marien-Lied den Reisesegen. In angeregten Gesprächen vertieft, erreichten die Damen das erste Etappenziel: einen Parkplatz, auf dem wieder das wohlbekannte Sektfrühstück mit leckeren Fleischwurstbrötchen vom kfd-Team serviert wurde.

Geballte Frauenpower war auf dem Weg nach Belgien.
Geballte Frauenpower war auf dem Weg nach Belgien.
Foto: Tina Sierocki

Nun ging es zu dem in der Hochebene der Ardennen gelegenen Marien-Wallfahrtsort Banneux. Nach der Teilnahme am Gottesdienst erkundeten die Frauen leider im Regen das große parkähnliche Areal mit den vielen verschiedenen Kapellen und besuchten die Statue und Heilquelle der „Jungfrau der Armen“.

Als besonderer Höhepunkt galten die belgischen Waffeln.
Als besonderer Höhepunkt galten die belgischen Waffeln.
Foto: Tina Sierocki

Gegen Mittag setzte der Bus seine Fahrt fort und erreichte bald die belgische Stadt Lüttich, wo alle Zeit hatten, die Altstadt auf eigene Faust zu erkunden. Ganz klar waren zuerst mal die dicken belgischen Waffeln der besondere kulinarische Höhepunkt, ehe man die schönen Blumenrabatten, Geschäfte und vor allem die eindrucksvolle St.-Pauls-Kathedrale besichtigte. Die gotische Basilika wurde vom 13. bis 15. Jahrhundert erbaut und wurde 1804 zur Bischofskirche erhoben. Die bedeutendsten Buntglasfenster stammen aus dem 16. Jahrhundert; als besondere Kostbarkeiten konnten das Büstenreliquiar von St. Lambert (1512) und der goldene Reliquienschrein von Karl dem Kühnen von den Ausflüglerinnen bewundert werden.

Wunderschöne Blumenarrangements bestimmten das Bild.
Wunderschöne Blumenarrangements bestimmten das Bild.
Foto: Tina Sierocki

Bei der anschließenden Stadtrundfahrt mit dem Bus berichtete eine Reiseführerin ausführlich über die Geschichte, die alten Baudenkmäler und neuen Sehenswürdigkeiten der Stadt Lüttich. Dabei ging es über viele verschiedene Brücken über die Maas, durch eine Menge enger Sträßchen und an dem imposanten neuen Bahnhof vorbei. Nach so vielen Informationen freuten sich die Frauen schon auf das Abendessen, das im Lokal „Entenpfuhl“ bei Aachen eingenommen wurde.

Gut gestärkt, fröhlich singend und Gott dankend für den schönen Tag, erreichten die kfd-Frauen am späten Abend ihre Heimatstadt Bad Hönningen. Mit dem gegenseitigen Wunsch für Gesundheit und ein baldiges Wiedersehen gingen alle froh gelaunt nach Hause. Natürlich nicht, ohne dem Team um die Vorsitzende Gisela Linnig für die tolle Organisation zu danken.