Archivierter Artikel vom 28.05.2021, 08:16 Uhr
Gebhardshain

Von der Schulbank in die Arbeitswelt: Berufspraktikum an der Westerwaldschule Gebhardshain

Die Westerwaldschule führte für alle Klassen 8 vor den Pfingstferien ihr Berufspraktikum durch.

Trotz Corona hatten 121 Schüler eine Praktikumsstelle finden können. Sie waren in 48 verschiedenen Berufen und 96 verschiedenen Arbeitsstätten tätig. Betreut wurden die Schüler von ihren Klassenlehrern Denise Diop, Matthias Kärcher, Jasmin Ruf, Andreas Spies und Daniela Holl sowie der Jobfüxin Katharina Aulmann. Die Gesamtleitung lag in den Händen des zweiten Konrektors Peter Meinung.

Das Praktikum ist als erstes intensives Hineinschnuppern in die Arbeitswelt gedacht, in dem die Schüler wichtige Erfahrungen machen und Erkenntnisse gewinnen können. Im Vorfeld wurden sich Informationen zu Berufen angeeignet, um sich bewusst für eine Praktikantenstelle entscheiden zu können. Selbständig sollten die Schüler Kontakt zu den Unternehmen aufbauen und sich für einen Praktikumsplatz bewerben. In diesen besonderen Zeiten war es schwieriger, einen Platz zu finden, sodass die Unterstützungsangebote – Mithilfe bei der Suche durch die Klassenleitungen und Katharina Aulmann – durch die Schule sehr gefragt waren.

„Aufgrund der guten Kontakte zu den Unternehmen und Handwerksbetrieben in der Region war es uns auch kurzfristig möglich, die Corona-Pandemie ließ oft langfristige Planung nicht zu, unsere Schüler bis auf zwölf mit einem Praktikumsplatz zu versorgen. Herzlichen Dank an alle Unternehmen“, so die Jobfüxin Aulmann.

Für die nicht versorgten Schüler wurden spezielle Angebote in der Westerwaldschule entwickelt, bei denen planerische und handwerkliche Fertigkeiten gefragt waren. In zwei Projekten ging es um planen, konzipieren, streichen, sägen, erbauen. Unter Fachanleitung von Andreas Spieß wurde ein Ansitz errichtet, der nun bei einem Jäger im Revier Scheuerfeld aufgestellt werden wird.

Im zweiten Projekt wurden 26 Meter lange, neue Schulbänke gebaut. Der Bau der Bänke erfolgte im Werkraum, anschließend mussten im Außenbereich die Mauern gesäubert, ausgebessert und gestrichen werden. Am letzten Tag konnten dann die Bänke angebracht werden. Die Federführung dieses Projektes lag in den Händen von Daniela Holl. Schulleiter Ralph Meutsch freut sich über das große Engagement der Schüler und der Kollegen, vor allem aber auch über die neuen Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof.

Begeistert vom Praktikum waren die meisten Schüler, denn die Arbeitswelt ist etwas ganz anderes als die wohlbekannte Schule. Fynn Spornhauer, der sein Praktikum in Steinebach bei der Firma Wezek in Steinebach absolvierte, erlebte, wie wichtig Teamfähigkeit und handwerkliches Geschick sind, wenn man als Industriemechaniker arbeiten möchte. Das Praktikum hat mir viele Erkenntnisse gebracht. „Ich glaube, hier könnte ich meine Ausbildung machen!“ Ausbilder Oliver Jung war erfreut von dem Engagement und Interesse des Praktikanten.

Auch Falk Wendling war begeistert von seinem Praktikum als Industriemechaniker bei Ferderal Mogul in Herdorf. „An das frühe Aufstehen muss ich mich erst noch gewöhnen. Das Praktikum ist prima. Ich habe schon viel mit Metall arbeiten können!“ Sehr zufrieden zeigt sich auch der Ausbildungsleiter Stephan Leukel von den sehr guten Umgangsformen und dem handwerklichen Geschick des Praktikanten. „Ein gutes Praktikum ist für uns eine wichtige Entscheidungshilfe, wenn wir jemandem später eine Ausbildungsstelle anbieten. Der Junge macht sich ausgezeichnet!“

Ein Praktikum kann eine wichtige Entscheidungshilfe für die zukünftige Berufswahl sein, da die Schüler ihre Vorstellungen von einem Beruf mit der Realität vergleichen können, sodass ein realistisches Bild entsteht. Dies ist oftmals eine wichtige Entscheidungshilfe für die spätere Berufswahl. Daher ist es wichtig für die Schüler, dass sie ihre Erfahrungen im Praktikum intensiv reflektieren, damit aus diesen Erfahrungen tragende Erkenntnisse werden. Diese Reflexion wird eingeleitet durch das Bearbeiten einer Praktikumsmappe, es folgen intensive Auswertungsgespräche in der Schule.

Die Westerwaldschule bedankt sich ausdrücklich bei den Firmen, die die Praktikantenplätze zur Verfügung stellten und für eine gute Betreuung der Schüler sorgten. Auch für die Firmen ist es wichtig, sich als guter Arbeitgeber zu präsentieren, damit sie interessierte und qualifizierte Bewerber für ihre Ausbildungsstellen finden werden.