Archivierter Artikel vom 28.05.2021, 08:02 Uhr
Altenkirchen/Diez

Kampagne Anschluss Zukunft: Weiterhin ungebrochener Wille den Ausbau der Straßen B8/B414/B62 im Landkreis voranzutreiben

Kürzlich besuchte Kristina Kutting, die neue IHK-Regionalgeschäftsführerin für Altenkirchen und Neuwied Lutz Nink, Leiter des LBM in Diez.

Das Foto zeigt (von links) Christoph Böhmer, Kampagnensprecher, Kristina Kutting, IHK-Regionalgeschäftsführerin für Altenkirchen und Neuwied, Oliver Rohrbach, IHK Koblenz und Lutz Nink, Leiter LBM in Diez.
Das Foto zeigt (von links) Christoph Böhmer, Kampagnensprecher, Kristina Kutting, IHK-Regionalgeschäftsführerin für Altenkirchen und Neuwied, Oliver Rohrbach, IHK Koblenz und Lutz Nink, Leiter LBM in Diez.
Foto: IHK Koblenz

Der Austausch wurde gemeinsam mit Kampagnensprecher Christoph Böhmer und Oliver Rohrbach geführt. Auf der Agenda standen, unteranderem der Ausbau der Bundesstraße B 8 in Weyerbusch. „Ich freue mich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Nink. Die Infrastruktur ist der Schlüssel, um den Kreis Altenkirchen für Bewohner und Unternehmen attraktiv zu gestalten“, so Kutting. Auch Böhmer möchte sich im Rahmen der Kampagne für den Ausbau der Ost-Westachse stark machen – „weiterhin so lange, bis wir unser Ziel erreicht haben“.

Mehr als 70 Unternehmer starteten die Initiative „Anschluss Zukunft“ gemeinsam mit regionalen Institutionen und Persönlichkeiten. Die Initiative macht nicht nur öffentlichkeitswirksam auf die Notwendigkeit der Ausbaumaßnahmen aufmerksam, sondern adressiert das Anliegen auch gezielt an die regionale Politik. Unter anderen traf sich der Kampagnenbeirat in der Vergangenheit mit Verkehrsministern, um im Rahmen des Bundesverkehrswegeplanes dieser regionalen Maßnahme besondere Priorität beizumessen.

Nicht nur für Rheinland-Pfalz ist der Anschluss von wesentlicher Bedeutung, auch das Nachbarland Nordrhein-Westfalen hat sich nun intensiv für einen Ausbau eingesetzt. Mehr als 30.000 Pendler täglich und die Abwanderung vieler Jugendlicher in die Nachbarregionen sind eine stetige Motivation die Bemühungen nicht ruhen zu lassen.