Archivierter Artikel vom 24.03.2020, 18:27 Uhr
Hamm

Geplante Gedenkstättenfahrt kann vorerst nicht stattfinden

75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau hatte eine kleine Gruppe der Integrierten Gesamtschule (IGS) Hamm im Zeichen der Erinnerungskultur eine Gedenkstättenfahrt geplant.

Zehn Oberstufenschüler aus Klassenstufe zwölf wollten in Begleitung von vier Lehrkräften, unter ihnen die Mainzer-Studienstufe- (MSS-) Leiterin Diana Nentwig und der Geschichtslehrer Uwe Eckardt, der die Planungen für die Studienfahrt übernommen hatte, über ein langes Wochenende Ende März nach Polen reisen.

Als großzügiger Sponsor hatte sich die Volksbank Hamm/Sieg bereit erklärt, einen Betrag von 1.200 Euro für die Fahrt zu spenden. Das Vorstandsmitglied Dieter Schouren und der Prokurist Sven Gewehr besuchten die Schule bereits Mitte Februar, um den Scheck zu übergeben. Ursprünglich waren Führungen durch das Stammlager und das Vernichtungslager Birkenau sowie die Übernachtung in einer deutsch-polnischen Begegnungsstätte geplant. Zudem sollte aus der Gedenkstättenfahrt eine von den Schülern gehaltene Vortragsreihe für den Landkreis entstehen. Durch den momentanen Ausnahmezustand, der aufgrund der Coronainfektionen in ganz Europa herrscht, kann die Fahrt bis auf Weiteres nicht stattfinden.

Bericht von: Diana Hedwig