Archivierter Artikel vom 19.07.2019, 12:09 Uhr
Betzdorf

Die „heißeste“ Reise der VHS Betzdorf-Gebhardshain

Zu einer einwöchigen Studienreise in die Provence starteten 30 Teilnehmer am frühen Sonntagmorgen vom Busbahnhof in Betzdorf, um den Flughafen in Frankfurt zu erreichen.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Hans Christoph Pfeiffer

Per Flugzeug ging es nach Nizza. Dort wartete bereits ein klimatisierter Reisebus aus Deutschland, um die Gruppe in den kommenden Tagen durch die Provence zu fahren. Obwohl man sich auf hochsommerliche Temperaturen eingestellt hatte, steigerten sich diese von Tag zu Tag. Zur Wochenmitte zeigte das Thermometer im Zentrum der Provence 45 Grad an. Doch das Besichtigungsprogramm konnte durchgeführt werden, dank der kühlen „Bus-Oase“ und vielen Wasserflaschen aus dem Bus-Kühlschrank.

So wurde zunächst die Innenstadt von Nizza, dann die traumhafte Straße entlang der Côte d’Azur bis zum Cap Ferrat und zur Villa Ephrussi de Rothschild erkundet. Herrliche Gärten mit Wasserspielen und tollen Ausblicken gab es zu bewundern.

Der erste Morgen führte in die Berge nach Grasse, der Hauptstadt des Parfums. Bei einer Betriebsbesichtigung der Parfumfabrik Fragonard lernten alle die Welt der Düfte kennen. Die Gelegenheit zum Einkauf am Ende der Besichtigung war sehr verlockend.

An den kommenden Tagen stand die Gegend um Avignon, die Haute Provence und die Camargue auf dem Programm. Avignon mit Papstpalast und berühmter Brücke, Aix en Provence, Universitäts- und Kurstadt mit Charme, Arles, Römerstadt mit Amphitheater und auch die Stadt in der Vincent van Gogh lebte und malte. Zusätzliche Programmpunkte waren der Besuch einer Lavendelfarm, eines Bauernhofs mit der Produktion von Ziegenkäse, eines Weingutes mit Weinprobe und eines Olivenöl-Museums.

Weitere Ziele waren der Pont du Gard, ein meisterhaftes römisches Aquädukt und Roussillon, ein traumhaft schönes Dorf mit seinen Ockerfelsen. Das Zisterzienserkloster Sénanque, das mit den vorgelagerten Lavendelfeldern zu einem beliebten Fotomotiv wurde. Überhaupt, der Lavendel in den verschiedenen Blautönen begeisterte die Reisegruppe überall.

Auf dem Weg in die Camargue wurde der Ort Les Baux de Provence, der sich auf einem Höhenzug befindet besichtigt. Eine mächtige mittelalterliche Burg und hübsche kleine Gassen zeichneten den Ort aus.

Die Camargue mit ihren berühmten schwarzen Stieren, den weißen Pferden und rosa Flamingos wurden vom Bus aus bewundert. Ein Foto-Stop in Aigues-Mortes und ein Aufenthalt in Saintes-Maries-de-la-Mer gaben einen Eindruck von dieser besonderen Landschaft. Den Abschluss des Tages bildete ein gemeinsames Abendessen auf einer Stierfarm.

Der letzte Reisetag führte die Gruppe nach Marseille, der größten Stadt in der Provence. Das Hafenviertel und die Kathedrale waren markante Punkte. Ein gemeinsames Mittagessen am alten Hafen und ein Rundgang durch die Altstadt hinterließen bleibende Eindrücke, bevor der Bus die Reisegruppe zum Flughafen brachte. Mit dem Flugzeug ging es zurück nach Frankfurt.

Spät am Abend kamen die Reisenden mit dem Bus in Betzdorf wieder an. Im Gepäck waren viele Souvenirs und bleibende Eindrücke einer interessanten Reise. Ein ganz besonderer Dank gebührt der Reisebegleiterin Claudia Berndt für ihren Einsatz und ihre Hilfsbereitschaft.