Archivierter Artikel vom 27.03.2019, 11:17 Uhr
Altenkirchen

Besuch im Mehrgenerationenhaus Mittendrin

Das Mehrgenerationenhaus in Altenkirchen ist ein Ort der Begegnung, an dem Menschen aller Altersgruppen und Nationalitäten willkommen sind.

Der Kandidat für den Bürgermeister der Stadt Altenkirchen Ralf Lindenpütz sprach im "Haus der Familie – Mittendrin" mit Silke Seyler und Frau Margit Strunk.
Der Kandidat für den Bürgermeister der Stadt Altenkirchen Ralf Lindenpütz sprach im „Haus der Familie – Mittendrin“ mit Silke Seyler und Frau Margit Strunk.
Foto: Torsten Löhr

Margit Strunk, Leiterin des Diakonischen Werkes Altenkirchen als Träger der Einrichtung und Silke Seyler, als Koordinatorin im Mehrgenerationenhaus, freuten sich über den Besuch der Abordnung des CDU-Gemeindeverbandes, die sich im „Mittendrin“ über das Angebot und die Arbeit informierten. Davon konnten sich die Teilnehmer bei dem Besuch in der Wilhelmstraße 10 ein gutes Bild machen.

Gerade in Zukunft wird auf die Erfahrung und Kompetenz aller Engagierten in den Mehrgenerationenhäusern gesetzt. So werde gerade auch in der Zukunft der generationsübergreifende Ansatz die Arbeit im Mehrgenerationenhaus prägen. Dies sind erfolgreiche Orte der Begegnung mit Raum für gemeinsame Aktivitäten, mit Angeboten zur Kinderbetreuung und zur Betreuung älterer Menschen. Sie schaffen so ein neues nachbarschaftliches Miteinander.

Ralf Lindenpütz sagte „Mehrgenerationenhäuser leisten gute Arbeit“. Mit den vielen freiwillig Engagierten unterstützt das Haus berufstätige Eltern genauso, wie Menschen, die Angehörige pflegen. Gleichzeitig geben sie Impulse für gesellschaftliches Engagement. Es ist wichtig, dass dieses Engagement auch weiterhin unterstützt wird und so auch eine tragfähige Basis für die Zukunft hat.