Archivierter Artikel vom 01.02.2019, 10:32 Uhr
Güls

Vinzenz Arend übergibt Vorsitz an Hermann Schäfer

Harmonische Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Güls mit Neuwahlen.

Foto: AWO Güls

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der AWO verabschiedete sich Vinzenz Arend aus dem Amt als Erster Vorsitzender. Er sah es als an der Zeit an, das Amt in jüngere Hände zu legen. In seinem Bericht legte er dar, dass im Jahre 2018 eine Renovierung der Begegnungsstätte vorgenommen wurde. Eine neue Küche, neue Stühle und Tische wurden angeschafft. Zudem verpasste Malermeister Willi Schieß der Begegnungsstätte einen neuen Anstrich. Die AWO Güls sei gut aufgestellt und für die Zukunft gerüstet. Die Kassiererin Gerda Baltes bestätigte mit ihrem Kassenbericht, dass der Ortsverein finanziell auf gesunden Füßen steht. Die Kassenprüfer Toni Bündgen und Hermann Schäfer bescheinigten eine einwandfreie und sorgfältige Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgte einstimmig.

In Anwesenheit der Kreisvorsitzenden Christiane Heinrich-Lotz verabschiedete sich Vinzenz Arend, nicht ohne sich bei allen, die ihn tatkräftig unterstützt haben, zu bedanken. Sein besonderer Dank galt Ehefrau Renate, die ihm in besonderer Art und Weise zur Seite gestanden habe.

Anschließend führte unser Ortsvorsteher Hermann-Josef Schmidt als Versammlungsleiter die Neuwahl des Ersten Vorsitzenden durch. Er bedankte sich zunächst mit herzlichen Worten beim scheidenden Vorsitzenden. Die Mitgliederversammlung wählte anschließend Hermann Schäfer mit großer Mehrheit zu ihrem neuen Vorsitzenden. Er nahm die Wahl an und bedankte sich bei den Mitgliedern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er würdigte Vinzenz Arend als einen Glücksfall für die AWO und dankte ihm auf sehr persönliche Weise. Vinzenz verkörperte die Werte der AWO wie Mitmenschlichkeit, Solidarität und Gemeinschaftssinn wie kein anderer. Nicht nur die Mitglieder, sondern ganz sicher auch die Gründerin der AWO, Marie Juchacz und die legendäre Gerlinde Bündgen, deren Bilder in der Begegnungsstätte über dem Vorstandstisch hängen, würden im 100. Jahr des Bestehens der AWO mit Stolz von oben herabschauen.

Gleichzeitig würdigte der neue Vorsitzende die langjährige Arbeit der ausscheidenden Vorstandsmitglieder und AWO-Urgesteine Elisabeth Schmitz und Gretel Kisters. Elisabeth bleibt der AWO als Leiterin der Nordic-Walking und Fahrrad- Gruppe weiterhin erhalten. Gretel gehört nach wie vor zur Tanzgruppe. Nicht unerwähnt bleibt der Einsatz von Matthias Werth, der sich auch in Zukunft zusammen mit Toni Bündgen und seinem Team für die Jugendfreizeit einsetzen wird. Abschließend würdigte der neue Vorsitzende die Arbeit des ausscheidenden Zweiten Vorsitzenden Ferdinand Meyer, der in schwerer Zeit nach dem Tode von Gerlinde mit Vinzenz zusammen die AWO geführt hat. Ebenso dankte er Ingeborg Jonas für ihre vorbildliche Arbeit als Schriftführerin. Beide bleiben dem Vorstand als Beisitzer weiterhin erhalten.

Die vom Ersten Vorsitzenden anschließend durchgeführte Neuwahl des Vorstandes brachte folgendes Ergebnis: Gewählt wurden:

  • Zweiter Vorsitzender: Toni Bündgen;
  • Schriftführerin: Asgard Rochelmeyer;
  • Kassiererin: Gerda Baltes;
  • Beisitzer: Christa Berenz, Käthe Borsutzky, Ingeborg Jonas, Gerda Melzer, Margit Rebischke, Willi Kohl, Ferdinand Meyer und Gerhard Müller.