Archivierter Artikel vom 27.04.2022, 11:35 Uhr
Koblenz

THW-Helfer lernen, mit Druck zu atmen

Teilnehmer bestehen erfolgreich die Prüfung zum Atemschutzgeräteträger.

Foto: THW

Das Technische Hilfswerk Ortsverband Koblenz und Mayen bildete einige ihrer Helfer zu Atemschutzgeräteträgern aus. Der Ortsverband Mayen stellte dafür die Unterkunft zur Verfügung und kümmerte sich auch um das leibliche Wohl. Am ersten Tag wurde den neun Helfern von vier Ausbildern die Theorie erklärt. Diese reichte von biologischen Prozessen der Atemwege bis zu technischer Ausbildung an den Geräten. Anschließend wurden die Geräte von den Kameraden zusammengesetzt und auf Funktion geprüft.

Foto: THW

Samstags wurde es dann ernst. Nach einem gemeinsamen Frühstück und dem gern gesehenen Kaffee ging es dann in voller Montur mit Pressluftflasche und Maske zum Eingewöhnungsmarsch. Die Intensität der Belastung wurde dabei immer wieder variiert. Zurück in der Unterkunft durfte jeder Helfer noch durch eine Betonröhre kriechen, bevor er seine Montur ablegen konnte. Verschwitzte, aber glückliche Gesichter sah man dabei ringsum aus den Masken schlüpfen. Allerdings war das noch nicht das Ende. Nachdem die Flaschen ausgetauscht waren, ging es zum Übungsgelände, bei dem verschiedene Szenarien durchgespielt wurden. Die Räumlichkeiten waren mit Hilfe einer Nebelmaschine verqualmt worden, um eine realistische Einsatzumgebung mit stark eingeschränkter Sicht zu simulieren.

Am letzten Tag kam die theoretische Prüfung und die Strecke zur Belastungsübung dran. Alle Kameraden bestanden die Prüfung und dürfen daher nun in Atemschutz-Einsätze gehen. Zum Abschluss wurde das Bestehen mit einem gemeinsamen Grillen im Ortsverband Mayen gefeiert.