Archivierter Artikel vom 28.03.2019, 09:54 Uhr
Kobern-Gondorf

Steine Kreuz-Hütte bei Dreckenach erhielt neuen Anstrich

Kürzlich erhielt in einem ersten Arbeitseinsatz die Steine Kreuz-Hütte einen neuen Anstrich.

Mitglieder der Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach sorgen für einen neuen Anstrich.
Mitglieder der Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach sorgen für einen neuen Anstrich.
Foto: privat

Die auf der Anhöhe Richtung Weidenhof bei Dreckenach gelegene Schutzhütte zeigte inzwischen witterungsbedingte Schäden und war auch durch Schmierereien seit längerer Zeit verschandelt. Mitglieder der „Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach“ machten es sich zur Aufgabe, hier abzuhelfen und die vor vielen Jahren in ehrenamtlicher Initiative und mit zweckdienlichem Weitblick errichtete Schutzhütte zu pflegen.

Im Jahre 2004 war die Hütte von Rentnern errichtet worden. Sie liegt am Radweg, der Richtung Lonnig und damit ins Maifeld, oder aber über Gondorf an die Mosel führt. Die Strecke ist ein ausgewiesener Verbindungsweg zwischen dem Traumpfad durch das Keverbachtal und dem Moselhöhenweg. Sowohl Wanderer als auch Radfahrer nutzen die Hütte gerne für eine Rast. Weitreichende Ausblicke in die Eifel, den Hunsrück oder Richtung Karmelenberg sind möglich.

Deshalb ist die Hütte auch jährlich an Silvester ein beliebtes Ziel, um die Feuerwerke vieler umliegender Orte zu bewundern. Die Aktiven erfuhren in den wenigen Stunden dieses Nachmittags, wie viele auf diesen Wegen zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. Eine Radfahrerin und auch Wanderer, die zufällig vorbeikamen, suchten das Gespräch und lobten ehrenamtliches Engagement für die Allgemeinheit. Sie wünschten gleichzeitig, dass solche Arbeit immer wertgeschätzt wird und Verunreinigungen hoffentlich nicht mehr stattfinden.

Damit die Steine Kreuz-Hütte weiterhin einladend wirkt und zum Verweilen einlädt, wird die mittlerweile marode Bank vor der Hütte in Kürze ersetzt werden.