Archivierter Artikel vom 23.10.2018, 14:31 Uhr
Kettig

Skurriles Comedy-Duo strapazierte kräftig die Lachmuskeln

Improvisation und geplanter Programmablauf mit Willi und Ernst bei „Treffpunkt Cafeteria“ in der Förder- und Wohnstätte in Kettig. Die Kulturreihe wird am 30. November fortgesetzt.

Foto: Förder- und Wohnstätten Kettig

Die Zuschauer im „Treffpunkt Cafeteria“ waren begeistert vom Comedy-Duo, das sich vor voll besetztem Haus mächtig ins Zeug legte. Der Förderverein hatte in seiner Kulturreihe diesmal die beiden regionalen Künstler in die Förder- und Wohnstätte nach Kettig verpflichtet. Eine gute Wahl, wie sich zeigte, denn viele treue Fans, die immer wieder Events des kongenialen Paares besuchen, zogen in die Cafeteria der Facheinrichtung für schwerstmehrfach behinderte Menschen ein.

Foto: Förder- und Wohnstätten Kettig

Ein Markenzeichen von Willi und Ernst ist der direkte Kontakt mit dem Publikum. Wer in den ersten Reihen sitzt, muss damit rechnen ins Geschehen einbezogen zu werden. Für den Zuschauer vermischen sich oft die Grenzen zwischen Improvisation und geplantem Programmablauf. Doch egal, Hauptsache die Lachmuskeln werden kräftig strapaziert. Die gute Laune des Publikums spornte das skurrile Duo zur Höchstleistung. Willi fragte gar aus der Show heraus bei den Veranstaltern nach, ob etwas von der Gage abgezogen würde, wenn sie selbst großen Spaß bei ihrer Show hätten.

Der Vorstand des Fördervereins wird den Reinerlös des Abends wieder voll für besondere Wünsche der Bewohner der Facheinrichtung verausgaben. Dr. Alfred Marmann, Vorstandsmitglied des Fördervereins und scheidender Geschäftsführer der Förder- und Wohnstätte, freute sich über eine sehr gelungene letzte Veranstaltung unter seiner Führung. Iris Schubert, die zukünftige Geschäftsführerin des Hauses, dankte den Künstlern mit einem kleinen Geschenk aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Kettig. Sie freut sich auf weitere schöne Abende in der Kulturreihe „Treffpunkt Cafeteria“, die am 30. November mit einer Neuauflage eines besinnlichen Adventsnachmittags fortgesetzt wird, diesmal zu dem Thema „Herbergssuche heute“.