Archivierter Artikel vom 27.09.2018, 12:55 Uhr
Karthause

Produktive Tage am Gymnasium auf der Karthause

Zweites Transnationales Treffen im Rahmen des Erasmus+-Projektes „Full STEAM Ahead“.

Lesezeit: 1 Minuten
Foto: Gymnasium auf der Karthause

Am 20. und 21. September fand am Gymnasium auf der Karthause das zweite Transnationale Treffen im Rahmen des Erasmusprojektes „Full STEAM Ahead“ statt. Neben den Koordinatoren der englischen und spanischen Partnerschulen, Jo Silverwood (Meadowhead School, Sheffield, UK) und Alex Dobbie Ciordia (San Valero, Zaragoza, Spanien) nahmen Vertreter aus der Schulleitung des Gymnasiums sowie Fachkollegen beider Länder teil. Das Treffen wurde organisiert von Schulleiter Dirk Müller, Erasmus+- Koordinatorin Catharina Caesar, Dr. Nicole Fielenbach und Antje-Larissa Segel-Samtleben.

Neben einer Führung durch die Schule sowie Hospitationen in Biologie, Mathematik und Kunst galt es vor allem, den bisherigen Fortschritt des Projektes für die 9. und 11. Klasse zu evaluieren. Dabei wurden Rückmeldungen von Schülern, Eltern, Lehrern sowie der Erasmus-Koordinationsstelle ausgewertet, welche sehr positiv ausfielen. Die Schüler, die bereits am Zaragoza-Austausch teilnehmen durften, konnten internationale Erfahrungen machen, neue Freundschaften knüpfen und ihr schulisches Wissen praktisch anwenden. Ihnen wurden persönlich und beruflich neue Möglichkeiten eröffnet. Auch die monatlich in allen Ländern stattfindende STEAM-AG wirkte sich bereits positiv auf die MINT-Botschafter aus, da sie ihr Wissen in den MINT-Bereichen erweitern konnten und einen Einblick in die Berufswelt bekamen.

Darüber hinaus wurde der zweite Austausch, der vom 11. bis 19. Juni 2019 in Koblenz stattfinden wird, geplant und finanzielle sowie inhaltliche Vereinbarungen für die nächsten zwei Jahre getroffen. Im Fokus soll eine noch engere Zusammenarbeit der Schülerteams stehen. Zudem konnten wichtige Grundlagen für weitere zukünftige Austauschprojekte geschaffen werden, so dass noch größere Teile der Schülerschaft von den Möglichkeiten, die Erasmus+ eröffnet, profitieren können.

Der Aufenthalt der Spanier und Engländer wurde mit einem kulturellen Ausflugsprogramm und gutem deutschen Essen abgerundet. Das ganze Team freut sich schon auf ein Wiedersehen im Juni.