Archivierter Artikel vom 08.05.2019, 10:01 Uhr
Bendorf

Kindertagesstätte Stromberg besteht seit 30 Jahren – Jubiläum wurde gebührend gefeiert

Drei Jahrzehnte Kinderlachen, singen, spielen, trösten, vorlesen, Vorbild sein: die städtische Kindertagesstätte (KiTa) Stromberg feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum.

Auf dem Außengelände herrschte ein buntes Treiben. Kinder, Eltern und Mitarbeiter der Kita Stromberg feierten das 30-jährige Jubiläum der Einrichtung.
Auf dem Außengelände herrschte ein buntes Treiben. Kinder, Eltern und Mitarbeiter der Kita Stromberg feierten das 30-jährige Jubiläum der Einrichtung.
Foto: KiTa Stromberg

Im Frühjahr 1989 öffnete die Einrichtung im Bendorfer Höhenstadtteil ihre Tore und hat seitdem zahlreiche Kinder in ihrer Entwicklung begleitet und geprägt.

Im kleinen, aber feinen Rahmen wurde kürzlich gefeiert. Nach einem ausgiebigen Schmaus vom Frühstücksbuffet stimmten sich die Kinder mit Leiterin Jessica Kantz und ihrem Team beim gemeinsamen Morgenkreis in der Turnhalle auf die Festivitäten ein. Dem Geburtstagskind Kita wurden ein selbstgedichtetes Lied und einige liebevolle Verse gewidmet.

Ganz im Stile eines Kindergeburtstages durften sich die Kleinen beim Topfschlagen, der Reise nach Jerusalem und anderen Wettspielen messen, bevor sich am Nachmittag auch viele Eltern und Geschwister dazu gesellten. Auf dem Außengelände sorgte neben den schon vorhandenen Spielgeräten eine Hüpfburg der Sparkasse für Vergnügen. Ordentlich Farbe kam beim Kinderschminken ins Spiel.

Dank einer großzügige Spende des Hotels „Alte Viehweide“ in Helferskirchen mangelte es nicht an Verpflegung. Zum Mittagessen durfte es ausnahmsweise mal eine Currywurst mit Pommes sein und am Nachmittag garantierte ein Kuchenbuffet der Elternschaft Genuss. Auch der Duft von frischem Popcorn lag in der Luft.

Gleich doppelten Grund zum Feiern hatte Inge Hofer. Die Erzieherin war von Anfang an mit von der Partie und hat mitbekommen, wie sich die Einrichtung im Laufe der Zeit verändert hat.

Im Jahr 1988 hatte der Stadtrat den Bau eines zweigruppigen Kindergartens in Stromberg beschlossen. Da die Stadt Bendorf seinerzeit Probleme hatte, einen Träger für den Kindergarten Stromberg zu finden, erklärte sie sich bereit, im Falle der Übernahme durch die Arbeiterwohlfahrt nicht nur den städtischen Anteil von 15 Prozent, sondern auch noch den Trägeranteil in gleicher Höhe zu übernehmen. Im Jahr 2001 übernahm die Stadt schließlich auch offiziell die Trägerschaft.

Immer mehr Kinder besuchten die Kita Stromberg. Nachdem man lange mit einem Provisorium für die inzwischen entstandene dritte Gruppe auskommen musste, wurde im Herbst 2007 Abhilfe mit einem Erweiterungsbau mit Mehrzweckraum, „Intensivraum“, Lagerraum und Sanitäranlagen geschaffen.

Auch im Jubiläumsjahr steht wieder eine Erweiterung der Kita Stromberg an, die derzeit 65 Betreuungsplätze bietet. Als Reaktion auf die hohe Nachfrage nach Kita-Plätzen in Bendorf hat der Stadtrat den Anbau für zwei weitere Gruppen beschlossen.