Vallendar

Informationsabend: Kann man Glück lernen?

Tobias A.L. Rohde, Juniordirektor des Fritz-Schubert-Instituts für Persönlichkeitsentwicklung in Heidelberg und Vorsitzender des Dachverbandes Positive Pädagogik, begeisterte knapp 70 Zuhörer in der Karl d'Ester Grundschule in Vallendar.

Lesezeit: 2 Minuten
Das Foto zeigt Tobias A.L. Rohde beim Vortrag.
Das Foto zeigt Tobias A.L. Rohde beim Vortrag.
Foto: privat

Lebendig, informativ und hart an der Lebenspraxis in Schule und Unternehmen orientiert schilderte Coach und Supervisor Rohde seine Erfahrungen mit Menschen: „Wenn sich Menschen gut fühlen, leisten sie auch viel mehr. Energien werden frei, weil der Erfolg, persönlich und für die Sache, gesucht wird.“ Dazu soll das „Schulfach Glück – Lernziel Wohlbefinden“, so das Thema des Abends, einen Beitrag leisten.

Der Lehrtrainer für das „Schulfach Glück“ grenzt sich klar ab von Esoterik und unwissenschaftlichen Glücksbegriffen und verweist darauf, dass es in Schule und Unternehmen um Persönlichkeitsentwicklung geht. Neben dem fachlichen Unterweisen ist die Förderung der Persönlichkeit in allen Lehrplänen gleichgesetzt, wird aber nicht so gehandhabt. Er betont, wie gut Bildung, also die Vermittlung von Fachkenntnissen, gelingt: „Das können wir. Aber sechs Stunden Bildung schaufeln ist anstrengend und macht keine Freude. Außerdem ist durch unsere Handy-Kultur das Fachwissen eines Menschen nicht mehr so anerkannt, weil es per Internet schnell auch anders abrufbar scheint. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die tragende Säule im Verhältnis Schüler – Lehrer die zwischenmenschliche Beziehung ist. Das ehrliche Interesse an der Person des Lernenden weckt auch Interesse am Fach: In Beziehung zu den Kindern bleiben wollen, dazu sind die Pädagogen da, dann kann Grundschulbildung toll sein, auf Augenhöhe. Räume können geöffnet werden, der Schüler ist der Lerninhalt und der Lehrer ist verantwortlich für den Prozess, der miteinander gegangen wird.“

Anhand des vom Institut erarbeiteten pädagogischen Konzepts stellt Rohde die zwölf Module der Fortbildung für das „Schulfach Glück“ vor, die im April 2021 in Vallendar starten soll. Stärken und Schwächen sehen lernen, Visionen und Herzenswünsche formulieren und konkrete Schritte kompetent und kohärent unternehmen stellen die Leitplanken dar, nur Leitplanken, keine festen Vorgaben.

In der Diskussion mit den Anwesenden stellt der ausgebildete Coach und Supervisor fest: „Eltern und Lehrer sind Führungskräfte, ähnlich leitenden Kräften in Unternehmen. Es gilt Menschen zu führen, damit sie sich dort, wo sie sich befinden, wohl fühlen, etwas leisten können und den Erfolg auch feiern.“ Dies hat er auch in vielen Kursen in Unternehmen erlebt und in die Form einer transformativen Führung gebracht. Oft ist die Beziehungslosigkeit das Problem, und das „Lernziel Wohlbefinden“ wird zur Prävention gegen Burn-Out und als sinnlos erlebtes Arbeiten.

Die beiden Organisatorinnen, Anne van Zoest von der Förderschule Bendorf und Christel Spoo-Dillmann von der Grundschule Vallendar, dankten dem Referenten für sein Kommen, der Schulleitung und dem Schulträger für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und dem Hausmeister für sein großes Engagement in der Logistik. Viele Zuhörer bestätigten: „Es war ein bewegendes und vor allem Mut machendes Erlebnis.“

Weitere Informationen zur Fortbildung gibt es per E-Mail an annevanzoest@kabelmail.de oder an C.Spoo-Dillmann@web.de.