Niederwerth

Gut für die Natur – gut für Niederwerth

Kurz vor Ostern hatten sich erfreulicherweise wieder neun Personen am Parkplatz am ehemaligen Wasserwerk eingefunden, um an den Baumpflegemaßnahmen teilzunehmen.

Foto: privat

Bei idealem Sonnenscheinwetter führten sie Pflege-, Schnitt- und Unterhaltungsmaßnahmen an den Bäumen entlang des Wirtschaftsweges im Außenbereich der Insel zwischen dem Parkplatz am alten Wasserwerk und dem Sportplatz durch. Um den Corona-Bestimmungen gerecht zu werden, hatte sich die Gruppe geteilt. Während einige Teilnehmer moderate Pflegeschnitte unter fachmännischer Anleitung durchführten, waren andere mit dem Anbringen der Markierungsmarken an Obstbäumen beschäftigt und kümmerten sich um das Aufhängen von Nistkästen. Des Öfteren wurden die aktiven Helfer an diesem Nachmittag nach dem Grund ihres Tuns befragt. Die interessierten Besucher waren beim Spaziergang auf der Insel von dem Engagement der Bürgeraktionsgruppe sehr angetan und sprachen lobende Worte für den fachgerechten Pflegeschnitt aus.

Insgesamt sind zurzeit am westlichen Wirtschaftsweg auf den gemeindeeigenen Flächen von der Nordspitze bis zur Südspitze und im Bereich am Sportplatz genau 100 Bäume (vorwiegend Apfel-, Birn-, Kirsch- und Nussbäume) mit gelben Zahlen-Markierungsmarken versehen. Für einige dieser Obstbäume bestehen schon Patenschaften. Geplant ist, sobald die Corona-Lage es erlaubt, in den nächsten Wochen einen weiteren Termin an einem Samstagnachmittag anzusetzen, an dem Bürger, die Interesse an einer Baumpatenschaft haben, ihre Wünsche unter Angabe der Markierungsnummer äußern können und entsprechend im erstellten Baumkataster als Pate vermerkt werden. Gerne können sich Interessierte auch direkt an Alfons Klöckner, Telefon 0261/601 21, oder Otmar Herzig, Telefon 0261/671 322 wenden. Selbstverständlich werden die Teilnehmer, welche sich an den bisherigen Aktionen beteiligt haben, bevorzugt behandelt.

Für Personen, die bisher noch nicht an einer Baumschnitt-Pflegemaßnahmen teilgenommen haben, aber dennoch die Früchte ernten möchten, besteht die Möglichkeit gegen eine Gebühr (fünf Euro je Obstbaum und 15 Euro je Walnussbaum) eine Ernteberechtigung zu erwerben. Mit dem Erlös werden Pflegemaßnahmen in den Folgejahren finanziert. Nichtsdestotrotz ist jeder Baumpate für das Einbringen seiner Ernte selbst verantwortlich, ein Sicherstellen durch die Ortsgemeinde kann nicht erfolgen.

Bäume auf gemeindeeigenen Grundstücken, für die keine Baumpatenschaft besteht, werden im Sommer mit einem gelben Band versehen, an dem sich Inselbewohner aber auch Gäste in Maßen an den Früchten bedienen und erfreuen können (zu beachten sind die neu angebrachten Hinweisschilder an der Wirtschaftswegen, Regel Nr. 7). Die Initiatoren der örtlichen Aktionsgruppe versprechen sich durch diese Vorgehensweise, die Selbstbedienungsmentalität mancher Mitmenschen ein wenig einzugrenzen. Einzelheiten zum nächsten Treffen werden zur gegebenen Zeit noch an dieser Stelle bekanntgegeben.

Das Anlegen einer Insekten- und Blumenwiese ist in Vorbereitung. Die Ortsgemeinde Niederwerth bedankt sich an dieser Stelle nochmals recht herzlich für die vorbildliche Unterstützung der Bürgeraktionsgruppe zur Pflege der Natur auf der wunderbaren Insel.