Archivierter Artikel vom 26.09.2018, 14:35 Uhr
Moselsürsch

Die St. Ägidius Kirmes startete dieses Jahr mit einem Heimatabend

Tolles Wetter, ein vielfältiges Rahmenprogramm, Musik und viele Gäste machten das Volksfest in Moselsürsch zu einem besonderen Erlebnis.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Ortsgemeinde Moselsürsch

Wie kann man Tage beschreiben, die einfach nur schön waren? Eigentlich gar nicht, man muss sie erlebt haben. Genauso ein Erlebnis war in diesem Jahr die St. Agidius Kirmes in Moselsürsch. Das Wetter stimmte sich freundlich, und das Orga-Team der Sürscher Interessengemeinschaft und seine vielen Helfer gaben alles, damit die Gäste sich wohlfühlen konnten – zum Teil bis in die frühen Morgenstunden hinein.

Foto: Ortsgemeinde Moselsürsch

Neu in diesem Jahr war der Heimatabend am Freitag, der sehr gut von den Bürgern angenommen wurde. Ungezwungen traf man sich am Bierbrunnen und der ein oder andere Gast packte noch beim Aufbau der Kirmes mit an.

Nachdem die Kirmes offiziell am Samstagabend durch den Ortsvorsteher Michael Blechschmidt eröffnet war, tanzte und feierte man in die Nacht hinein. Musikalisch wurde der Abend durch die ortsansässige Band von Charly und Jutta „Doublevision“ untermalt, so mancher Musikwunsch konnte erfüllt werden. Besonders freute man sich über den Besuch der Lehmener Weinkönigin Nina I und ihrer Weinprinzessin Katharina, die auf Einladung der Sürscher hin, vorbei kamen.

Am Sonntag ging es dann sehr früh am Morgen mit dem Kirmesgottesdienst und der Gefallenenehrung weiter. Gestaltet wurde die Messe von Pastor Stein, dem Kirchenchor Cäcilia und dem Ortsvorsteher. Danach traf man sich zum Frühschoppen auf dem Kirmesplatz und stärkte sich anschließend mit leckerem Mittagessen vom Grill oder direkt aus der Kirmesküche. Ein weiterer Höhepunkt war der Traktor von Martin Schweitzer, ein Oldtimer Traktor „Lanz“ mit umgebautem Düngerstreuer. Wer jetzt noch nicht den Weg zur Kirmes gefunden hatte, wurde vom Konzert des Fanfarenzuges Koblenz-Karthause 1964 angelockt. Familie Heiko Fröhlich und viele weitere Musiker zeigten ihr Können.

Bei Kaffee und Kuchen ließ man den Nachmittag und die Kirmes so langsam ausklingen. An allen Tagen kümmerte sich Christina Kutzbach, kreAtiv-Mobiles Kinder-und Jugendatelier um die Kinder. Es wurden Masken gebastelt, die später in der Foto-Box zur Verkleidung zählten. Auch die Hüpfburg der Sparkasse wurde gut angenommen. Für den diesjährigen Schätzwettbewerb am Samstag und Sonntag stiftete Biohof Ralf Wey jeweils einen Korb voll regionalem Obst und Gemüse. Das Gewicht der Körbe musste geschätzt werden. Der Gewinner durfte im Anschluss den lecker gefüllten Korb mit nach Hause nehmen.

Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Kuchenspender, Musiker und an unsere Gäste.