Koblenz

AWO Seniorenzentrum Laubach eröffnet Insektenhotel

Das Foto zeigt (von links) Jürgen Gerz, Robert Hastenteufel, Carl Jung, Dieter Eppelsheimer und Wolfgang Scholz.
Das Foto zeigt (von links) Jürgen Gerz, Robert Hastenteufel, Carl Jung, Dieter Eppelsheimer und Wolfgang Scholz. Foto: AWO Seniorenzentrum Laubach

Das AWO Seniorenzentrum Laubach hat kürzlich seine neuen Behausungen für lebensnotwendige Helfer wie Insekten, Bienen, Vögel, Fledermäuse und Igel eröffnet. Carl Jung baute das 100.000ste Insektenhotel.

Lesezeit: 1 Minute

Durch seinen ersten Pilgerweg wurde der Hotelbauer Carl Jung auf die sehr in Mitleidenschaft gezogene Natur aufmerksam. Aus Liebe zum Arten-, Natur- und Klimaschutz entwickelte sich daraufhin eine Bewegung, die mittlerweile in ganz Europa tätig ist.

Denn für viele Tierarten wird es immer schwieriger, einen geeigneten Platz zum Nisten und Überleben zu finden. So nahmen die „systemrelevanten“ Insekten innerhalb der letzten 30 Jahre um 80 Prozent ab.

Nachdem Dieter Eppelsheimer, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Hospizvereins – im Seniorenzentrum Laubach aktiv, den Kontakt zwischen der Einrichtungsleitung, Herrn Gerz und Herrn Jung, hergestellt hatte, war für den Insektenliebhaber schnell klar, dass er sein 100.000stes Insektenhotel mit einem sozialen Hintergrund verbinden möchte.

Auch Herr Gerz war gleich begeistert, denn es gibt für alle Seiten Vorteile: Mit dem Aufbau verschiedener Schutzorte für die unterschiedlichen Arten leistet das Seniorenzentrum nicht nur einen Beitrag zu Umwelt, Klima und Natur. Die Bewohner haben eine tolle neue Beschäftigung und ihnen wird gleichzeitig der Schutz von Natur und Umwelt nähergebracht. Nun ziert das schöne Gelände des Seniorenzentrums drei Insektenhotels, mehrere Vogelnistkästen, Fledermausnistkästen und Igelhäuschen. Ein Vogelhäuschen konnte unmittelbar vor dem Fenster einer Bewohnerin angebracht werden, die es liebt, Vögel zu beobachten. Reichlich Nahrung finden die Tiere im Garten vor Ort.

Die Ehrenamtskoordinatorin Kathleen Busse hatte bereits im Frühjahr die „Arbeitsgemeinschaft Nachhaltigkeit“ in der Einrichtung ins Leben gerufen. Die Bewohner hatten in diesem Rahmen an den Bauteilen für die Nisthäuser und Insektenhotels selbst mitgewirkt, aber auch bei der Bepflanzung von Hochbeeten helfen können.

Die AWO Rheinland bedankt sich herzlich bei Herrn Jung und seinen Helfern für die tolle Zusammenarbeit. Wenn Sie jetzt Lust haben, Ihre eigenen Insektenhotels zu bauen, dann wenden Sie sich gerne an Carl Jung oder schauen auf der Internetseite www.artenschutz-am-pilgerweg.eu vorbei. Sie möchten sich ehrenamtlich zu engagieren? Dann melden Sie sich gerne bei Kathleen Busse, Telefon 0261/3007 209, oder per E-Mail an kathleen.busse@awo-rheinland.de.