Trier

Frau Marx: Wie die Baronesse und ihr Schwarzwildchen zueinanderfanden

Bewundernde Blicke folgen auf der Trierer Neustraße der jungen Dame in diesem traumhaft schönen Kleid aus dem 19. Jahrhundert, das figurbetont geschnitten und mit einer um die Hüfte geschlungenen Schärpe nichts anderes als einen stolzen Gang erlaubt. Vor der Hausnummer 83 macht sie halt. Eine Gedenktafel an der Hauswand gibt Auskunft, wer hier ab 1816 wohnte und aufwuchs: Jenny Marx, geborene von Westphalen und ab 1843 fast 40 Jahre lang Ehefrau von Karl Marx, den das Haus in seiner Jugend mehr interessierte als alle Römerbauten. Der 200. Geburtstag des größten, wenn auch lange Zeit umstrittenen Sohnes der Stadt wird in diesem Jahr mit vielen Veranstaltungen und drei Ausstellungen in vier Museen gebührend gefeiert. Doch wer kennt Karl Marx und sein Werk besser als seine Ehefrau?

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net