40.000
Aus unserem Archiv
Ransbach-Baumbach

Zu klein: Kindertagsstätte St. Markus bekommt eine neue Küche

Verena Hallermann

Die Küche in der katholischen Kindertagesstätte St. Markus in Ransbach-Baumbach ist mittlerweile zu klein, um mit den vielen Kindern täglich das Mittagessen zu kochen. Deswegen plant die Katholische Pfarrei St. Peter und Paul im Kannenbäckerland den Bau einer neuen Küche. Da es innerhalb des Gebäudes nicht ausreichend Platz gibt, soll nun ein Anbau her.

Dort, wo jetzt der Carport steht, (links im Bild) soll künftig ein Anbau mit einer neuen Küche entstehen. Die jetzige Küche ist aufgrund der steigenden Ganztagsplätze zu klein geworden.
Dort, wo jetzt der Carport steht, (links im Bild) soll künftig ein Anbau mit einer neuen Küche entstehen. Die jetzige Küche ist aufgrund der steigenden Ganztagsplätze zu klein geworden.
Foto: Verena Hallerman

„Seitens des Bistums Limburg gibt es klare Vorschriften“, erklärt Theophil Friedrich, stellvertretender Verwaltungsratvorsitzender bei der jüngsten Ortsbesichtigung des städtischen Bauausschusses. „Für eine fünfgruppige Kita muss die Küche 36 Quadratmeter groß sein.“

Die Zahl der Ganztagsplätze ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Während in der 18 Quadratmeter großen Küche vor zehn Jahren lediglich 20 Essen zubereitet wurden, sind es mittlerweile 60 Kinder, die ganztags in der Kita untergebracht sind. Demnächst steigt die Zahl sogar auf 70. „Höchste Zeit, dass sich da was verändert“, betont Friedrich. „Schließlich kochen wir jeden Tag frisch.“

Für den Anbau soll der Carport vorm Eingang der Kita entfernt werden. Der Haupteingang der Einrichtung soll nach vorne verlegt werden und an dem Anbau anschließen. Nach Kostenschätzung des Architekten muss für Küche und Neubau mit einer Summe von voraussichtlich 200.000 Euro gerechnet werden. Was mit dem Raum, in der aktuell die Küche untergebracht ist, passiert, ist noch unklar. Ein Teil soll voraussichtlich als Stauraum dienen.

Doch auch das Gebäude muss teilweise renoviert werden. Die Fenster und Außentüren sind marode. Witterungs- und altersbedingt ist die Lasurbeschichtung abgeplatzt, das Holz ist an manchen Stellen bereits beschädigt. Um weitere Schäden zu vermeiden, sollen diese überarbeitet und gestrichen werden. Kostenschätzung: etwa 8500 Euro. Der Küchen-Anbau und die Sanierung der Fenster und Türen ist für kommendes Jahr geplant. Die Stadt beteiligt sich nach Abzug von Zuschüssen Dritten, nicht jedoch des Zuschusses des Bistums Limburg, grundsätzlich mit 50 Prozent an den verbleibenden Bauunterhaltungs- und Sanierungskosten, wenn die Maßnahme notwendig und vom Umfang her angemessen ist. Der Bauausschuss hat sich einstimmig für die Bezuschussung ausgesprochen.

Von unserer Reporterin Verena Hallermann

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Mittwoch

10°C - 14°C
Donnerstag

7°C - 14°C
Freitag

5°C - 12°C
Samstag

2°C - 9°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.