40.000
Aus unserem Archiv
Montabaur

Zoff in Kirche: Pfarrer Seemann zurzeit außer Dienst

„Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.“ Das war jetzt der Tagesspruch im Gottesdienst am Sonntag in der evangelischen Kirchengemeinde Montabaur. Doch von einer wundersamen Lösung des in der Kirchengemeinde schwelenden Konflikts war keine Spur: Michael Schweitzer feierte als Vertretungspfarrer den Gottesdienst.

Die evangelische Kirchengemeinde Montabaur mit ihrer Luther- (Foto) und Pauluskirche kommt einfach nicht zur Ruhe.  Foto: Markus Eschenauer
Die evangelische Kirchengemeinde Montabaur mit ihrer Luther- (Foto) und Pauluskirche kommt einfach nicht zur Ruhe.
Foto: Markus Eschenauer

Die von vielen Gemeindemitgliedern sehnlich erhoffte Aufklärung, warum Pfarrer Johannes Seemann seit einer Woche und offenbar für den Rest des Monats nicht im Dienst ist, blieb aus. Viele der evangelischen Christen stellen sich nun die Frage: Wie geht es im Montabaurer Luther- und Paulusbezirk weiter? Zumal am Samstag der Konfitag im Pauluszentrum angesagt ist, sich am Sonntag die Konfirmanden vorstellen und Anfang Juni konfirmiert werden.

Zur Erinnerung: Mit einer persönlichen Erklärung hatte der zweite Montabaur Pfarrer, Michael Dietrich, in einem Gottesdienst Ende März in der Lutherkirche seien Rücktritt angekündigt: „Ich werde meinen Pfarrdienst in der evangelischen Kirchengemeinde Montabaur vorzeitig beenden – den aktiven Dienst in den Sommerferien.“ Am Ende des Gottesdienstes war auch der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Werner Bernhardt, von seinem Amt zurückgetreten.

Offenbar hatte es in den vergangenen Jahren und in zugespitzter Form in den letzten Monaten vor den Rücktrittserklärungen vermehrt Konflikte auf Leitungsebene gegeben. Auch Dekan Wolfgang Weik wusste seit Längerem um die Spannungen, meinte damals aber: „Es ist uns sehr daran gelegen, dass alle Beteiligten eine gemeinsame Lösung im Sinne der Kirchengemeinde Montabaur finden – einer lebendigen Gemeinde, in der auch eine segensreiche Arbeit stattgefunden hat.“

Das mit der Lösung scheint nun in weite Ferne gerückt. Das offizielle Statement des Dekanats Selters, dem Weik vorsteht, zur derzeitigen Situation in Montabaur lautete am Montag: „Der Montabaurer Pfarrer Johannes Seemann kann seinen dienstlichen Verpflichtungen zurzeit nicht nachkommen. Die Kirchenleitung weiß um die Situation in Montabaur und führt im Moment intensive Gespräche mit allen Betroffenen. Solange diese Gespräche noch nicht abgeschlossen sind, können keine weiteren inhaltlichen Aussagen gemacht werden.“ Auch von der Leitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Darmstadt kam trotz Nachfrage keine Aufklärung. Man berief sich dort auf die Verschwiegenheitspflicht als Arbeitgeber des Pfarrers. Der Betroffene selbst war nicht zu erreichen.

Aus mehreren Quellen in örtlichen Kirchenkreise kam aber die Vermutung, dass Pfarrer Seemann vorerst beurlaubt worden sei, um Druck aus der ganzen Angelegenheit herauszunehmen. So wie es auch für Außenstehende aussieht, stehen sich im Moment in der Kirchengemeinde weiter das Dietrich- und das Seemann-Lager konträr gegenüber. Von Versöhnung oder Lösungen keine Spur. Für Montagabend war allerdings eine Sitzung des Kirchenvorstands angesetzt, zu der Dekan Wolfgang Weik erwartet wurde.

Fest steht schon der offizielle Abschied von Pfarrer Michael Dietrich: am Sonntag, 25. Juni, 14 Uhr, in der Montabaurer Lutherkirche.

Von unserem Redaktionsleiter Markus Müller

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
x
Top Angebote auf einen Klick
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Freitag

14°C - 29°C
Samstag

14°C - 26°C
Sonntag

15°C - 25°C
Montag

12°C - 18°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.