40.000

HöhnSchutzgebiet geplant: Wasser gräbt Höhn die Dorfentwicklung ab

Den Bürgern in Höhn steht das Wasser buchstäblich bis zum Hals. Schon in der Vergangenheit musste die Ortsgemeinde durch die Ausweisung als Wasserschutzzone große Nachteile für die Ortsentwicklung in Kauf nehmen. Firmen wanderten ab, andere siedelten sich erst gar nicht an. Nunmehr beabsichtigt die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, fast das gesamte Gemeindegebiet samt aller Ortsteile endgültig zum Wasserschutzgebiet „Stollen Alexandria“ auszuweisen. Darf in Höhn künftig auf den Festplätzen nicht mehr gefeiert werden? Müssen sich Bauherren auf Mehrkosten einstellen? Kann sich kein Gewerbe mehr ansiedeln? Fragen, die politische Vertreter und Bürger umtreiben. Die Ortsgemeinde hat eine Fachanwaltskanzlei eingeschaltet.

Im Raum Höhn existiert das größte Trinkwasservorkommen im geografischen Westerwald. Circa 50.000 Einwohner aus den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Westerburg sowie Teile der Verbandsgemeinden Wallmerod und Selters werden aus dem Stollensystem ...

Lesezeit für diesen Artikel (522 Wörter): 2 Minuten, 16 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Sonntag

-4°C - 5°C
Montag

-3°C - 4°C
Dienstag

-4°C - 5°C
Mittwoch

-5°C - 3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.