40.000
Aus unserem Archiv

Adventsaktion: Auf der Suche nach der Mandel im selbst gemachten Milchreis

Die Weihnachtstraditionen in unserer Familie stammen aus Dänemark, dem Heimatland meiner Mutter. Doch während es keinen Schweinebraten mit Kruste, Rotkohl und karamellisierten Kartoffeln mehr gibt, weil viele von uns Vegetarier geworden sind, und wir wegen Platzmangels auch nicht mehr um den Christbaum tanzen können, ist eine Sache uns nach wie vor heilig: der Nachtisch. Wie bei fast allen Dänen handelt es sich hierbei um „Ris a la mande“, einen mit Vanillestangen und Zucker langsam gekochten Milchreis, der – nachdem er abgekühlt ist – mit geschlagener Sahne und gehackten Mandeln veredelt wird. Dazu wird eine heiße Kirschsoße gereicht. Hmm, lecker!

Was wäre Weihnachten ohne die vielen kulinarischen Genüsse – vermutlich nur halb so schön. Die Westerwälder Zeitung widmet sich in der Adventszeit diesem Thema. Unsere Redakteure und Reporter haben darauf ihren eigenen Blick. Heute schreibt Camilla Härtewig über Milchreis.
Was wäre Weihnachten ohne die vielen kulinarischen Genüsse – vermutlich nur halb so schön. Die Westerwälder Zeitung widmet sich in der Adventszeit diesem Thema. Unsere Redakteure und Reporter haben darauf ihren eigenen Blick. Heute schreibt Camilla Härtewig über Milchreis.
Foto: Nitz Fotografie

Versteckt in der wolkig-knackigen Masse ist eine ganze Mandel. Dies bedeutet, dass man langsam kauen muss, um nicht aus Versehen die Nuss zu zerbeißen. Wer sie hat, muss sie verstecken, bis die ganze Schüssel aufgegessen wurde. Der glückliche Finder erhält dann das sogenannte Mandelgeschenk. Das kann eine besondere Süßigkeit oder eine Tasse sein. Jedes Jahr aufs Neue ist das Milchreisessen ein großer Spaß, denn eigentlich sind alle so pappsatt, dass jeder Bissen des üppigen Desserts Überwindung kostet. Aber das Mandelgeschenk wollen sie alle.

Doch woher kommt die Sitte des Mandelreises? Schon jeher haben die Dänen an Weihnachten Grütze gegessen. In der armen Zeit bestand diese zumeist aus Roggen, Buchweizen oder Hafer. An den Festtagen wurde der Brei statt mit Wasser ausnahmsweise mit Milch gekocht. Milchreis war einst ein Luxusgericht. Doch als der Reis um 1900 billiger wurde und alle ihn sich leisten konnten, entwickelte das reiche Bürgertum eine neue Variante mit Mandeln, Sahne und heißer Kirschsoße. Das Ris a la mande war erfunden und bekam einen klangvollen französischen Namen, obwohl es urdänisch ist. Um das Jahr 1800 kamen die ersten Mandeln nach Dänemark. Anfänglich konnte man sie nur in der Adventszeit kaufen.

Übrigens: Eine Portion des Milchreises wird in Dänemark auch auf den Dachboden oder vors Haus gestellt. Damit sollen die Hauswichtel, die Nisser, „bestochen“ werden. Denn wenn sie nichts abbekommen, spielen sie den Hausbesitzern aus Rache das ganze Jahr über Streiche: Sie verstecken Sachen, machen Tiere krank oder zerstören Dinge. Da ist man doch mit dieser kleinen Opfergabe auf der sicheren Seite.

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Samstag

-3°C - 10°C
Sonntag

1°C - 8°C
Montag

-1°C - 6°C
Dienstag

-1°C - 4°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.