40.000
Aus unserem Archiv
Bad Hönningen

Vorm WM-FInale: Bad Hönninger Camping-Klause ist fest in kroatischer Hand

Jörg Niebergall

Die französische Zwiebelsuppe steht ganz vorn auf der Speisekarte im Restaurant Camping-Klause in Bad Hönningen. Wenn das kein schlechtes Omen ist, für Sonntag, 17 Uhr, wenn die kroatische Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Finale um die Weltmeisterschaft steht und dabei auf den Ex-Weltmeister von 1998 aus Frankreich trifft? Doch die Party geht weiter in der gemütlichen Gasstätte auf dem Campingplatz, in der alle mit den Vatreni, den Feurigen, mitfiebern.

Fiebern schon dem Endspiel der Fußballweltmeisterschaft entgegen (von links): Kristian Drinovac, Kellner Tihomir Dronivac, Kristina Perkovic und Stipo „Stefan“ Perkocic.  Foto: Jörg Niebergall
Fiebern schon dem Endspiel der Fußballweltmeisterschaft entgegen (von links): Kristian Drinovac, Kellner Tihomir Dronivac, Kristina Perkovic und Stipo „Stefan“ Perkocic.
Foto: Jörg Niebergall

Wenn am Sonntagnachmittag das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien angepfiffen wird, dann hat Küchenchefin Kristina Perkovic längst ihre Arbeit erledigt. „Ab 16 Uhr schließen wir die Küche und stimmen uns so langsam auf das Fußballspiel ein“, sagt Ehemann Stipo (43), Betreiber des Restaurants. Die kroatische Familie, die seit Jahrzehnten in Rheinbrohl wohnt – Stipos Eltern haben die Camping-Klause 1994 übernommen – hat die kleine Kneipe stilvoll in eine Public-Viewing-Area mit Großleinwand und Extrafernseher verwandelt. Fähnchen aller teilnehmenden Nationen schmücken die Theke. Die Bildschirme sind von kroatischen Flaggen eingerahmt, die Show kann beginnen.

Besonders beim 2:1-Sieg im Halbfinale gegen die Engländer stieg die Stimmung hier fast bis zum Siedepunkt. „Dabei waren gar nicht einmal so viele Kroaten hier“, sagt Stipo. „Die meisten sind ja schon im Jahresurlaub in ihre Heimat abgereist. Dafür waren viele deutsche Fußballfans hier, die nach dem Schlusspfiff mit uns gefeiert haben. In der ersten Halbzeit waren die Engländer schon ein wenig stärker, dann haben wir das Spiel immer besser in den Griff bekommen und mit Mario Mandžukic ja einen echten Knipser.“

Was Stipo und seinen kroatischen Freunden am besten gefällt, ist der Zusammenhalt der Mannschaft. „Wille und Kampfgeist stimmen einfach“, sagt der 43-Jährige und lobt auch Kroatiens Trainer Zlatko Dalic in den höchsten Tönen. „Jetzt holen wir auch die Weltmeisterschaft.“

Schon einmal konnte die 4-Millionen-Nation bei einer WM überzeugen. 1998 in Frankreich besiegten sie die DFB-Elf im Viertelfinale mit 3:0, scheiterten im Halbfinale knapp am späteren Titelträger Frankreich und wurden Dritte. In Brasilien schied das Team 2014 bereits in der Vorrunde aus. „Nach 20 Jahren ohne Sprung aufs Treppchen sind wir jetzt einfach dran“, träumt nicht nur Stipo Perkovic vom Titel.

Und weiter hinten auf der Karte tauchen dann ja auch die Spezialitäten aus dem Balkan auf. Der Cevapcici-Grillteller darf ebenso wenig fehlen wie das „Kralja Tomislava Odrezak“, ein gefülltes Putensteak in Champignonrahmsoße, oder das „Splitski-Medaillon“. Dass bei Küchenchefin Kristina auch noch argentinische Steaks und die Westerwälder Holzfällerplatte zu den kulinarischen Schmankerl gehören, das interessiert am Sonntag hier keinen mehr. Weiß-Rote Karos sind angesagt, und vielleicht starten sie dann nach dem WM-Triumph einen Autokorso durch die Badestadt.

Von unserem Mitarbeiter Jörg Niebergall

Auch Franzose Bernard Jallet freut sich auf ein spannendes Finale

Nur ein paar Meter weiter hinter der Camping-Klause, in der Waldbreithacher Straße 31, wohnt der Franzose Bernard Jallet. Der ist ebenfalls begeisterter Fußballfan und freut sich auf ein spannendes Finale. „Die Franzosen haben toll gespielt bisher“, sagt der 66-jährige Hobbymaler, der in Aquarell, Öl, Acryl, mit Bleistift und Buntstift sowie Tusche arbeitet.

„Aber ich würde es auch den Kroaten gönnen, dass sie erstmals den Titel holen. Ich freue mich über jeden Sieger, wenn es eben eine klasse Begegnung ist.“ Jallet, den es vor knapp 40 Jahren aus Burgund der Liebe wegen – er feierte am Donnerstag seinen 38. Hochzeitstag – nach Bad Hönningen verschlug, schaut sich das Finale im Haus seiner Eltern in Frankreich an. „Ich habe hier noch so viele andere Sachen zu erledigen“, sagt Jallet. „Aber wenn das Spiel beginnt, sitze ich vorm Fernseher. Wenn ich zu Hause in Bad Hönningen gewesen wäre, vielleicht hätte ich auch mal in der Camping-Klause vorbeigeschaut und mit den Kroaten gefiebert.“ jn

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 16°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach