40.000
Aus unserem Archiv
Baumholder

Weihnachtsmarkt: Kinder lieben das Treffen mit dem Nikolaus

Einen richtigen Baumholderer halten weder Kälte noch Schnee ab: Der Weihnachtsmarkt am Marktplatz und in der Kennedyallee war gut gefüllt, am Samstag sowieso, aber selbst zum Auftakt am Freitag, der mit starkem Schneefall und Gewitter mit Blitzen nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen guten Start bot, sei die Stimmung gut gewesen, berichteten Insider: Beim Nikolaus-Jump herrschte Leben in der Innenstadt. Jump? Das erinnert nicht nur an den Kerwe-Jump, es ist im Prinzip das Gleiche: Kneipenbummler zahlen einmal und „sprangen“ von einer der drei beteiligten Kneipen zur anderen.

Am Samstag wurde im Freien weitergefeiert: An der Ecke zwischen Poststraße und Kennedyallee war eine Bühne aufgebaut, Stadtbürgermeister Günther Jung moderierte und sagte die Auftritte der Nachwuchssänger aus den beiden Kindergärten und die Bläsergruppe der Nahetal-Musikanten an. Kurz darauf durften sich Kinder dort mit dem Nikolaus fotografieren lassen: Horst Schulz aus Bergalgenbach knipste die Kids – ein Angebot, das schon im vorigen Jahr gut angekommen war.

Stadtchef Günther Jung machte unterdessen einen kurzen Abstecher in die Begegnungsstätte, vielleicht, um sich im AWO-Weihnachtscafé aufzuwärmen und einen Kaffee zu trinken oder sich mit Kuchen zu stärken – und war kurz darauf schon wieder in der Kälte: Am Stand des Partnerschaftskomitees Warcq-Baumholder war Schichtwechsel, Jung und andere Komitee-Freunde schenkten jetzt den Glühwein aus.

Auf dem Marktplatz und am Eingang zur Kennedyallee standen die Weihnachtshütten dicht an dicht, fast ausnahmslos hatten die örtlichen Vereine die Plätze im Zentrum des Weihnachtstrubels mit der Bühne als wichtigstem Anziehungspunkt besetzt. Glühwein stand dort natürlich hoch im Kurs, aber immerhin dachten manche Vereine auch daran, dass ein warmer Punsch mit einem guten Essen unterlegt werden sollte: Die DLRG briet Kartoffelchips mit Curry- und Bratwurst, die Tierschützer „Hoffnung für Tiere“ boten Kartoffelpfanne mit Kräuterquark an. Am Stand des evangelischen Jugendzentrums gab es Hot Dogs.

Vom Zentrum am Marktplatz wurden die Passanten weit in die Kennedyallee geführt: Dort war der Krammarkt aufgebaut, an etwa 40 Ständen wurden Porzellanfiguren, Gehäkeltes, Schmuck, Puppen und vieles mehr angeboten. Weit hinten standen die „Inder“ mit ihren groß angelegten Klamottenständen. Puppen waren auch im alten Rathaus zu sehen: Siegrid Purger aus Frauenberg hatte im Stockwerk über der Begegnungsstätte ihre Ausstellung aufgebaut. Sie zeigte dort, was sie in mehr als 40 Jahren gesammelt hat: Puppen, Mainzelmännchen, Meckies und Salamander (Plüschtiere als Werbeträger für die gleichnamigen Schuhe), ein Puppenwagen aus der Zeit um 1900, eine Puppenstube von 1920. Vier Jahrzehnte lang sammelte sie, jetzt ist sie Rentnerin, und sie entschloss sich, ihre stolze Sammlung zu zeigen, die sie als Dauerausstellung neben der Stadtbibliothek aufgebaut hat.

Von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Dahmer

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Regionalwetter
Freitag

7°C - 20°C
Samstag

9°C - 18°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

4°C - 16°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige