40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mittelmosel
  • » Prickelnde Angst vor Höllenfeuer und Weltuntergang
  • Aus unserem Archiv

    KaiserseschPrickelnde Angst vor Höllenfeuer und Weltuntergang

    Immer mehr junge Darsteller stürmen auf die Bühne des Kaisersescher Sommernachtstheaters. Und die Begeisterung, sich auszuprobieren, passt denn auch zum Stück dieses Sommers „Magdalena Himmelstürmerin“. Mutig wie die junge Magdalena, die sich von starren Konventionen und Angst einflößenden Vorschriften der Kirche im Mittelalter befreit, wagt sich Saskia Scharbach als Magdalena vor ein kritisches Theaterpublikum. Bei den kommenden Aufführungen werden Hannah Lehnen und Carla Wink die Hauptrolle spielen.

    Die Erwartungen an die Freilichtbühne am schiefen Turm sind hoch. Denn die Truppe selbst unter der Regie von Helmut Mattern und Stephan Hilken hat bei früheren Vorstellungen die Messlatte der Leistungen immer höher gelegt. Leider dämpfen viele leere Stühle bei der Premiere am Freitag die Begeisterung der Schauspieler ein wenig. Dennoch geben sie alles, und als die Samstagsvorstellung nahezu ausverkauft ist, sind sie nicht mehr zu bremsen.

    Schnell springt der Funke über auf die Zuschauer. Sie weinen mit Mutter Reinprecht (Renate Schüller) um ihren kleinen Sohn und wähnen sich mit dem schlitzohrigen Feuerkünstler (Werner Lutz) bereits im Höllenfeuer. Das Publikum fühlt sich mitten in das bunte Treiben eines mittelalterlichen Marktes versetzt, fürchtet sich vor den Drohungen des Ablasspredigers Tetzel (Gerd Röser) und verfolgt gespannt Magdalenas Entscheidung für Veit Thyrlin (Markus Müller) oder Rasso (Morten Roscher).

    Die Zuschauer singen mit Naldo (Stephan Hilken) und Luna (Kirsten Roscher), und lachen über die derben Witze des sprechenden Affen Leo. Alle Darsteller fesseln das Publikum, die einen mehr, die anderen weniger. Was aber nicht wundert, denn die älteren Schauspieler haben mehr Erfahrung. Der Mut der jungen Bühnenneulinge ist daher zu bewundern und zu loben. Bei der nächsten Aufführung werden sie sicher weniger zurückhaltend sein. Doch sie haben Vorbilder, von denen sie nur lernen können, etwa Thomas Ellerich, der als Bösewicht Vigo nicht nur seinen Gehilfen Rasso und Magdalena das Fürchten lehrt, sondern auch die Zuschauer ängstlich zusammenrücken lässt. Simone Spies als Edith Wallmann bewegt sich so leichtfüßig und natürlich auf der Bühne, als täte sie das jeden Abend. Das Niveau einer Profischauspielerin hat derweil Susanne Schubert erreicht. Mit unglaublich intensivem Körpereinsatz und allen Facetten ihrer Stimme beschwört sie als Weltuntergangs-Gertrudt das kalte Grauen herauf.

    Von unserer Mitarbeiterin Brigitte Meier

    Cochem Zell
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Dienstag

    10°C - 19°C
    Mittwoch

    12°C - 20°C
    Donnerstag

    12°C - 19°C
    Freitag

    13°C - 21°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige