40.000

ValwigLetzte Ruhe unter Bäumen in Valwig: Starke Nachfrage

Für immer mehr Menschen ist es ein wunderbarer Gedanke, die letzte Ruhe an einem Baum zu finden. Etwa an Eichen oder Buchen. Wenn am Samstag, 9. Juni, um 14 Uhr die Naturbegräbnisstätte Moselhöhe Valwigerberg offiziell eingeweiht wird, ist dort seit September 2017 bereits die Asche von 16 Menschen in einer Urne beigesetzt worden. Weitere circa 60 bis 70 Grabstellen sind bereits verkauft. Der Valwiger Ortsbürgermeister Klaus Zucchet ist zufrieden mit dieser Entwicklung. „Ich merke es immer wieder in Gesprächen, wie groß der Bedarf ist.“ Erst Anfang der Woche hat er zwei Grabfelder verkauft. „Oft sind es Menschen, die niemanden haben, der sich um das Grab kümmern würde“, erzählt der Ortsbürgermeister, der auch bei der offiziellen Inbetriebnahme der Vallis Rosarum Naturbegräbnisstätte (die RZ berichtete) in Binningen zu Gast war. Hier sind die Erfahrungen ähnlich. Damit gibt es zwei Naturbegräbnisstätten im Kreis Cochem-Zell.

Zucchet geht davon aus, dass es noch mehr werden. „Da ist ganz klar ein Trend erkennbar“, denkt der Ortschef. Er gibt zu, nicht von Beginn an von der Idee begeistert ...

Lesezeit für diesen Artikel (606 Wörter): 2 Minuten, 38 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Cochem-Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Freitag

-3°C - 3°C
Samstag

-4°C - 2°C
Sonntag

-4°C - 2°C
Montag

-3°C - 1°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach