40.000
Aus unserem Archiv
Volkesfeld

Volkesfelder Wehr ist sehr aktiv

Retten, löschen, bergen und schützen – neben diesen eigentlichen Aufgaben haben die Volkesfelder Feuerwehrleute in den vergangenen zwei Jahren auch viel Zeit in die Renovierung beziehungsweise den Ausbau ihrer beiden Feuerwehrhallen gesteckt. Nun ist die Wehr mit ihren 26 aktiven Feuerwehrleuten sowohl personell als auch von ihrer Ausrüstung her gut aufgestellt.

Feuer und Flamme für die Feuerwehr: Um junge Leute für den Einsatz bei der Jugendwehr zu gewinnen, haben die Volkesfelder Brandbekämpfer ihre Ausrüstung präsentiert. 
Foto: Elvira Bell
Feuer und Flamme für die Feuerwehr: Um junge Leute für den Einsatz bei der Jugendwehr zu gewinnen, haben die Volkesfelder Brandbekämpfer ihre Ausrüstung präsentiert.
Foto: Elvira Bell – ef

Die erste Fahrzeughalle aus dem Jahr 1982 wurde mit vereinten Kräften völlig entkernt. Die zweite Fahrzeughalle wurde 2001 in Eigenleistung durch die Freiwillige Feuerwehr errichtet und in jüngster Zeit fertig ausgebaut. Mehr als 700 Stunden wurden in den Jahren 2011 und 2012 in Eigenleistung investiert. Weitere Arbeitsstunden werden folgen, wenn der Mitteltrakt des Feuerwehrgerätehauses samt Aufenthaltsraum, Küche, Toiletten und Heizungsanlage saniert wird. "Die gesamten Arbeiten wurden in Eigenleistung sowie mithilfe einheimischer Unternehmen und anderer Privatpersonen durchgeführt", erzählt Stephan Schüller, der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Mendig. "Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 20 000 Euro, wobei die Verbandsgemeinde Mendig 15 000 Euro als Träger der Feuerwehr übernommen hat", ergänzt Schüller, der bis zu seiner Ernennung zum Wehrleiter das Amt des Wehrführers in Volkesfeld bekleidet hatte.

Da aktuell nur noch ein einziger Jugendlicher der Jugendfeuerwehr angehört, besteht aber Handlungsbedarf in Sachen Personal, um den Feuerwehrdienst auch in den kommenden Jahren zu sichern. Um Jugendliche für das Thema Feuerwehr zu begeistern, hatte der neue Wehrführer Albert Wingender den Volkesfelder Nachwuchs im Alter zwischen 9 und 15 Jahren angeschrieben und diesen zwecks Mitgliedergewinnung zu einem ersten Treffen ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Mit Erfolg: Spontan traten fünf Jungen und zwei Mädchen der Feuerwehr bei.

Feuer und Flamme waren die Neuen, als Wingender und Jugendfeuerwehrwart Stefan Walkenbach ihnen die Gerätschaften in der ausgebauten Fahrzeughalle erklärten. "Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Wochen noch weitere neue junge Mitglieder gewinnen werden", betonten Wingender und Walkenbach im Gespräch mit der Rhein-Zeitung.

Begeistert von der Resonanz zeigte sich auch Dieter Zimmermann. Der Kreisjugendfeuerwehrwart betonte, dass über Jahre hinweg in Volkesfeld gute Jugendarbeit geleistet wurde. "Es wäre schade gewesen, wenn diese eingeschlafen wäre." Leider, so Zimmermann, "ist die Zahl der Mitglieder in den 37 Jugendfeuerwehren im Kreis Mayen-Koblenz rückläufig. Waren es vor zehn Jahren noch 500 Jugendliche, so haben wir derzeit nur noch 400 Mitglieder bei den Jugendwehren im Kreis." Erfreulich sei indes die Tatsache, dass jedes Jahr 50 Mitglieder der Jugendfeuerwehren in die aktive Wehr überführt würden.

Der Mitgliederschwund in den Jugendfeuerwehren habe nicht nur mit dem demografischen Wandel zu tun, sondern sei auch eine Frage der Ansprache, führte Zimmermann weiter aus. Der Schwund habe allerdings auch ein bisschen mit der Ganztagsschule zu tun. Dass habe man auch auf Landesebene erkannt. "Wir werden demnächst auch in die Schulen gehen", unterstrich Zimmermann. Von unserer Mitarbeiterin Elvira Bell

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

4°C - 15°C
Mittwoch

6°C - 18°C
Donnerstag

9°C - 22°C
Freitag

8°C - 18°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach