40.000
Aus unserem Archiv
Wierschem

Neuer Sportplatz in Wierschem: Projekt ist nach drei Jahren fertig

Heinz Israel

In dreijähriger Bauzeit hat die Gemeinde Wierschem ihren fast 50 Jahre alten Sportplatz am Ortseingang im Distrikt „Auf den Pappeln“ neu gestaltet. Möglich wurde dies nur durch die besondere Leistung des FC Wierschem für das Projekt.

In Anwesenheit von Kommunalpolitikern, Verbandsfunktionären und Sportlern wurde der neu gestaltete Sportplatz in der Gemeinde Wierschem eingeweiht. Ein Projekt, das mehrere Jahre in Anspruch nahm. Foto: Heinz Israel
In Anwesenheit von Kommunalpolitikern, Verbandsfunktionären und Sportlern wurde der neu gestaltete Sportplatz in der Gemeinde Wierschem eingeweiht. Ein Projekt, das mehrere Jahre in Anspruch nahm.
Foto: Heinz Israel

Am Samstag trafen sich Sportler, Vereinsfunktionäre und Kommunalpolitiker, um den neuen Rasenplatz einzuweihen und das gelungene Ergebnis zu feiern. Und dieses war nur erreichbar, weil die dörfliche Gemeinschaft über einen längeren Zeitraum zusammenhielt und ein gemeinsames Ziel verfolgte, wie es Alexander Saftig ausdrückte. „Es zeigt, dass man die dörfliche Gemeinschaft erlebbar machen kann“, fügte der Landrat an. Saftig erwähnte die 11.800 Euro, die der Kreis als Zuschuss für das 60.000-Euro-Projekt gewährt hatte. Sein Dank galt auch Sponsoren, die das Vorhaben unterstützten. Die Gemeinde hatte dem Verein mit einem Darlehen geholfen, und auch die Verbandsgemeinde beteiligte sich. Nicht zu vergessen ist die Unterstützung durch den Fußballverband Rheinland, den Sportbund Rheinland, den Fußballkreis Rhein-Ahr und den Landessportbund.

Bürgermeister Maximilian Mumm würdigte besonders das Engagement des Vorsitzenden Johannes Dietzler. Durch seinen Einsatz und den seiner Helfer sei der Fußball für die nächsten 50 Jahre in Wierschem gesichert, meinte der Verwaltungschef. Auch Ortsbürgermeister Michael Kopp lohte den Einsatz von Dietzler. Mit dem Satz „Ich bin grade mal auf dem Sportplatz“ habe dieser sich in den vergangenen drei Jahren zu Hause abgemeldet und für die Neuherstellung der Spielfläche engagiert. Dafür gab es einen Gutschein für das Ehepaar und einen Blumenstrauß für Ehefrau Sonja. Insgesamt hatten die freiwilligen Helfer mehr als 1000 Arbeitsstunden für die Neuanlage des Rasenfeldes und die Einfriedung geleistet.

„Was ich hier erlebe, ist schon bemerkenswert“, sagte Verbandspräsident Walter Desch vom Fußballverband Rheinland. Durch solche Mithilfe wie in Wierschem werde das Leben auf dem Land ermöglicht und lebenswert gemacht. Das Verhältnis der Zahl der Vereinsmitglieder (240) zur Einwohnerzahl (330) zeige die Kraft, die in der Gemeinde stecke. „Leistung, die im Ehrenamt erbracht wird, ist der Kitt der Gesellschaft“, meinte Desch. Weil sich Johannes Dietzler als Bayern-München-Fan outete, versprach ihm Walter Desch zwei Karten für ein Spiel mit dessen Lieblingsverein. Dieter Sesterheim, Leiter des Sportkreises Rhein-Ahr, schenkte dem FC Wierschem einen „Heimspielball“, mit dem es möglich sein soll, drei Punkte zu Hause zu holen.

Für die musikalische Umrahmung der Einweihungsfeier sorgte der Spielmannzug Wierschem-Keldung. Anschließend begaben sich die Teilnehmer mitten aufs Spielfeld, wo Diakon Winfried Hommes von der Pfarreiengemeinschaft Maifeld Gebete sprach und den Platz segnete.

Von unserem Mitarbeiter Heinz Israel

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach