40.000
Aus unserem Archiv
Limburg

Frauen erlaufen stolze 10 485 Euro

„Es wird heute nicht regnen, es ist wunderschön.“ Diese Prognose, vor dem 16. Benefizlauf „Frauen laufen für Frauen gegen Gewalt“ durch Anette Geis und Simone Hilpisch aufgestellt, sollte sich am Ende bewahrheiten.

Simone Hilpisch (links) und Anette Geis (rechts) begrüßten auch bei der 16. Auflage Schirmfrau Susanne Fröhlich vor dem Start des Frauenlaufs.
Simone Hilpisch (links) und Anette Geis (rechts) begrüßten auch bei der 16. Auflage Schirmfrau Susanne Fröhlich vor dem Start des Frauenlaufs.

Das Ergebnis von mehr als 15 000 Euro im vergangenen Jahr zu erreichen, gelang nicht so ganz. In diesem Jahr wurde durch die teilnehmenden 155 Frauen und Mädchen auf dem Gelände des VfR 19 Limburg aber immerhin noch ein Betrag von 10 485 Euro erzielt.

Und man machte deutlich, für was dieses Geld benötigt wird. „Dieses Geld wollen wir ansparen, da wir im nächsten Jahr ein neues Dienstfahrzeug benötigen“, erzählen die beiden Frauen vom Mitarbeiterteam des Frauenhauses. Das Geld aus dem vergangenen Benefizlauf wurde für verschiedene Renovierungsmaßnahmen „an unserem alten Haus“ benötigt. Nicht schwer war es, genügend Teilnehmerinnen für die 16. Auflage des Frauenlaufs zu bekommen. Und auch bei der Schirmfrau wurde die Anfrage spontan mit einer Zusage beantwortet. Wie bei den vergangenen 15 Benefizläufen erklärte sich die bekannte Buchautorin Susanne Fröhlich bereit, wieder der Veranstaltung vorzustehen. Bevor die Frauen auf die Strecke geschickt wurden, galt es für die vielen Ehrengäste, die Teilnehmerinnen zu begrüßen. Darunter Stadträtin Brigitte Geis (Grüne), die mit eindrucksvollen und erschreckenden Zahlen aufwartete. Demnach sind laut einer Studie 40 Prozent der Frauen in Deutschland seit ihrem 16. Lebensjahr körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Weiter am Rednerpult traten Vertreterinnen verschiedener Parteien auf, die mit finanzieller Unterstützung aufwarteten. Bevor Susanne Fröhlich als Schirmfrau den Start freigab, wurden die Regularien für diesen Lauf weitergegeben. Demnach hatte jede Teilnehmerin ein weißes Säckchen erhalten, in dem 30 lila Chips waren, die von den Teilnehmerinnen nach jeder Runde einzeln in einen Behälter gelegt werden mussten. War das Säckchen leer, waren 30 Runden geschafft und die im Vorfeld georderten Sponsoren mussten entsprechend finanziell in Aktion treten. War dies den Läuferinnen aber nicht genug, hatten sie die Gelegenheit, den Spendenbetrag zu erhöhen. Dann ging es für die Läuferinnen und Walkerinnen im Alter von 5 bis 75 Jahre daran, in zwei Stunden so viele Runden wie möglich zu bewältigen.

Die meisten Runden (60) legte Yasemin Simon (Limburg) zurück das waren 24 Kilometer in zwei Stunden. Auf den Plätzen folgten Andra Schneider (Dornburg-Frickhofen) mit 54 Runden und Lisa Wieder (Koblenz) mit 49 Runden. Die meisten Sponsoren hatte Christine Kilbinger-Rathmer aus Limburg, die für ihre 47 Runden insgesamt 68 Unterstützer hatte. Hier folgen auf den Plätzen Claudia Braun (Elz) mit 23 Sponsoren und Penelope Binder (Zollhaus), die 16 Sponsoren organisiert hatte. Da Kilbinger-Rathmer über die meisten Sponsoren verfügte, lag es nahe, dass sie mit 1549 Euro auch die meisten Sponsorengelder erzielte. Hier folgten auf den Plätzen Barbara Schönsiegel (Limburg) mit 1000 Euro und Claudia Braun und 465 Euro. Die Vitos-Klinik Hadamar stellte in diesem Jahr die größte Teilnehmergruppe. kdh

Diez
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite