40.000
Aus unserem Archiv
Rheinhessen

150 Notrufe: Heftiges Unwetter wütete über Rheinhessen

Ein Unwetter hat sich am Samstagabend über Rheinhessen entladen. Starkregen, Sturmböen und Blitzeinschläge lösten einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus, wie die Feuerwehr mitteilte. Bis Mitternacht gingen 150 Notrufe bei der Feuerwehrleitstelle in Mainz ein, die auch für die Kreise Mainz-Bingen und Alzey-Worms zuständig ist.

Viel Trubel im Hof der Binger Feuerwehr: 80 Notrufe kamen allein aus der Stadt am Rhein-Nahe-Eck.  Foto: Désirée Thorn
Viel Trubel im Hof der Binger Feuerwehr: 80 Notrufe kamen allein aus der Stadt am Rhein-Nahe-Eck.
Foto: Désirée Thorn

Besonders betroffen war der Bereich um die Stadt Bingen. 80 Notrufe wurden von dort aus abgesetzt. Die Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz, so gut wie alle Fahrzeuge waren ständig unterwegs. Kaum zur Wache zurückgekehrt, wurden die Helfer schon wieder zur nächsten Einsatzstelle gerufen. Neben vollgelaufenen Kellern wurde die Binger Feuerwehr auch zu einem gemeldeten Gebäudebrand gerufen und durch einen Rauchwarnmelder alarmiert. Da sich die Lage für die Binger Feuerwehr selbst am Sonntag noch nicht beruhigt hatte, sind sämtliche Details zu den Einsätzen noch nicht bekannt.

In Sprendlingen hat ein einschlagender Blitz den Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand gesetzt. Glücklicherweise befanden sich weder der 48-jährige Hauseigentümer noch andere Personen in dem Anwesen, sodass niemand durch das Feuer verletzt wurde. Die freiwillige Feuerwehr Sprendlingen-Gensingen rückte an und löschte den Brand. Wie hoch der entstandene Schaden ist, konnte zunächst nicht beziffert werden.

Mit überfluteten Straßen hatten Polizei und Feuerwehr entlang des Rheins zu kämpfen. Sintflutartige Regengüsse machten die B 9 zwischen Trechtingshausen und Niederheimbach, insbesondere in Höhe der Hartsteinwerke, unbefahrbar. Die Strecke musste zeitweise gesperrt werden. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer mussten geborgen werden. Zu größeren Schäden kam es jedoch nicht.

Zu einem Unfall kam es auf der A 61. Dort war ein Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen. Verletzt wurde auch hier laut der Autobahnpolizei in Gau-Bickelheim niemand.

Pech hatten die Veranstalter und Besucher der Weinpräsentation im „Roten Hang“ in Nierstein. Gegen 22.35 Uhr meldete die dort eingesetzte Sicherheitsfirma der Polizei, nach der Absprache mit dem Veranstalter, dass sie die Veranstaltung beenden werde. Immer näher kommende Blitze beunruhigten das Sicherheitspersonal. Die rund 2000 Besucher wurden gebeten, die Örtlichkeit zu verlassen. Die Polizei unterstützte die Entscheidung, überwachte daraufhin das Abwandern der Besucher in die Stadt Nierstein und musste nicht weiter eingreifen.

Das tatsächliche Unwetter konzentrierte sich offenbar vorwiegend auf die nördlichen Gebiete Rheinhessens. In der Stadt Mainz kam es zu keinen unwetterbedingten Einsätzen für die Feuerwehr.

Während die Kräfte in Bingen noch länger mit den Folgen des Unwetters zu tun hatten, konnten die zusätzlichen Maßnahmen in der Feuerwehrleitstelle Mainz kurz nach Mitternacht aufgehoben werden, da das Unwetter dann weiter nach Norden gezogen war. det

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
Nein, eher nicht.
33%
Stimmen gesamt: 141
Anzeige
epaper-startseite