40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Buga-Freunde 2031 sind jetzt gemeinnützig - Verein will Arbeit jetzt ausweiten
  • Aus unserem Archiv

    MittelrheinBuga-Freunde 2031 sind jetzt gemeinnützig - Verein will Arbeit jetzt ausweiten

    Der Verein Freunde der Buga 2031 ist jetzt auch offiziell als gemeinnützig anerkannt, kann seine Mitgliedsbeiträge einziehen und Spenden gegen Quittung entgegennehmen. Das hat der Vorsitzende und Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, bei der Mitgliederversammlung in der Weinlounge des Forums Confluentes in Koblenz bekannt gegeben. In den kommenden Monaten will der Verein nun verstärkt aktive Mitglieder gewinnen, die den Buga-Prozess bei Aktionen oder in Arbeitsgruppen begleiten.

    Das Rosendorf Medenscheid – ein Ortsteil von Bacharach – gilt im Mittelrheintal als ein Paradebeispiel für bürgerliches Engagement. Die Buga-Freunde 2031 wollen ihre Öffentlichkeitsarbeit jetzt weiter ausbauen, um noch mehr Menschen im Tal mitzunehmen. Foto: Initiative Kultur & Rosen Medenscheid
    Das Rosendorf Medenscheid – ein Ortsteil von Bacharach – gilt im Mittelrheintal als ein Paradebeispiel für bürgerliches Engagement. Die Buga-Freunde 2031 wollen ihre Öffentlichkeitsarbeit jetzt weiter ausbauen, um noch mehr Menschen im Tal mitzunehmen.
    Foto: Initiative Kultur & Rosen Medenscheid

    Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit hatte sich wegen einiger Begrifflichkeiten in der Satzung, unter anderem zum behördlich nicht anerkannten Thema „Baukultur“, etwas länger hingezogen. In einer Mitgliederversammlung im August 2016 waren entsprechende Satzungsänderungen beschlossen worden, die 2017 dann die Anerkennung ermöglichten.

    27 Termine

    Dennoch waren der Vorstand und einige Mitglieder auch im zurückliegenden Jahr bereits aktiv: Von insgesamt 27 Terminen konnte Puchtler berichten: vom Austausch mit IHK und Dehoga über monatliche Besprechungen mit dem Planungsteam und drei Bürger-Workshops zur Buga-Machbarkeitsstudie bis hin zu Exkursionen zur Loreley-Baustelle oder jüngst zu den Baustellen für die Buga 2019 in Heilbronn.

    Paradebeispiel Rosendorf Medenscheid

    Geschäftsführerin Sara Scheer stellte bei den Exkursionen noch ein Paradebeispiel für bürgerliches Engagement heraus: die „Initiative Kultur & Rosen“ im Ortsteil Medenscheid in Bacharach. Dort umfassen die im Dorf gepflanzten Rosen zusammen mit denen, die in privaten Gärten wachsen, inzwischen sage und schreibe 700 Sorten. 14 Familien öffnen seit 2010 im Zwei-Jahres-Rhythmus zum Rosenfest ihre Tore und begeistern mit ihren traumhaft schön gestalteten Gartenparadiesen. Sie kümmern sich auch um die Pflege der Rosen auf öffentlichen Flächen.

    Vorstand einstimmig entlastet

    Der Bericht von Schatzmeister Gerhard Müller, der in den kommenden Wochen erst rückwirkend die ersten Beiträge für 2016 von den mehr als 100 Mitgliedern einziehen wird, fiel dementsprechend knapp aus. Bisher waren für den Verein kaum Kosten angefallen. Kleinigkeiten an Büromaterial hat der Welterbe-Zweckverband vorfinanziert. Zur Exkursion nach Heilbronn mit zwei Bussen hatte die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz eingeladen. Der Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet. Im kommenden Jahr wird es dann die erste Kassenprüfung geben.

    Buga-Prozess geht weiter

    Der Buga-Prozess geht nun mit der Fertigstellung der Machbarkeitsstudie bis November weiter. Wenn die Finanzierungszusagen der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen stehen, will die Versammlung des Welterbe-Zweckverbandes am 28. November über die offizielle Bewerbung zur Buga im Oberen Mittelrheintal entscheiden, wofür die Deutsche Bundesgartenbau-Gesellschaft den Termin 2031 bereits reserviert hat. Wenn alles glatt läuft, könnte im kommenden Jahr eine Buga GmbH zur Vorbereitung und Durchführung gegründet werden. Im Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie läuft aktuell bis 18. August noch ein Flächencheck der Planer, bei dem alle Städte und Gemeinden im Welterbe potenzielle Buga-Flächen nennen können.

    Ideen und Interessenten willkommen

    Laut Sara Scheer will der Verein in den kommenden Monaten die Öffentlichkeitsarbeit weiter voranbringen und noch mehr Menschen mitnehmen. Ideen und Interessenten seien willkommen. Denkbar seien unter anderem Garten- und Balkonwettbewerbe, Malaktionen unter dem Motto „Meine Buga“ oder auch das Basteln von „Seedbombs“ (Samenbomben) zum Verteilen bei Festen oder Aktionen.

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    Weitere Termine und Infos

    Der Buga-Freundeskreis sieht sich als Forum für alle Bürger, Unternehmen, Vereine, Verbände und Organisationen, die ihre Ideen und Vorstellungen einbringen, den Prozess aktiv begleiten und derBuga zum Erfolg verhelfen möchten.

    Der Verein plant in den kommenden Monaten weitere Exkursionen zu Gartenschauen sowie weitere Besichtigungen auf der Loreley. Nächster Termin ist ein Vortragsabend bei der Handwerkskammer Koblenz zum Thema „Die Buga 2031 und das Handwerk“ am Mittwoch, 16. August, von 19 bis 21 Uhr im Zentrum für Ernährung und Gesundheit, St.-Elisabeth-Straße 2, in Koblenz. Infos gibt es unter www.bugafreunde2031.de oder unter Telefon 06771/959 91 04. Die neu gestaltete Internetseite soll in dieser Woche online gehen. aj

    Konzept für Buga 2031 auf der Zielgerade: Smartphone soll Besucher durchs Welterbe führenKonzept für Buga 2031 auf der Zielgerade: Smartphone soll Besucher durchs Welterbe führenFotos: Eine fiktive Reise durchs Welterbe zur Buga 2031Treff zum Thema Buga-Beirat: Denkfabrik fürs Welterbe könnte künftig auf dem Mittelrhein schippernMittelrheiner besuchen Buga-Baustellen für 2019: Heilbronn öffnet sich zum Neckar hinweitere Links
    Bad Ems Lahnstein
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Montag

    11°C - 20°C
    Dienstag

    10°C - 20°C
    Mittwoch

    12°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige