40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Altenkirchen

Landwirtschaft: Ernten die Bauern zu wenig Wertschätzung?

Markus Kratzer

Wenn der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz beim Neujahrsempfang der Kreisverwaltung zu den Bürgermeistern der Verbands- und der Ortsgemeinden im AK-Land spricht, ist die Stoßrichtung klar: Die Landwirtschaft ist in einem Wandel, und wenn Verbraucher und Politik nicht aufpassen, wird über kurz oder lang der letzte Bauer seine Hoftore geschlossen haben. Auf diesen kurzen Nenner könnte man das bringen, was der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Landkreis Bad Dürkheim seinen Zuhörern aufs Butterbrot „schmierte“. Mit Pfälzer Charme pflügte der 68-Jährige in einer Stunde mehr Themen unter als ein 450-PS-Traktor in gleicher Zeit auf einem Acker zu leisten in der Lage ist.

Ein „pfälzischer Dampfplauderer“ mit klaren Botschaften. Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, sprach beim Neujahrsempfang der Kreisverwaltung in Altenkirchen.  Foto: Heinz-Günter Augst
Ein „pfälzischer Dampfplauderer“ mit klaren Botschaften. Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, sprach beim Neujahrsempfang der Kreisverwaltung in Altenkirchen.
Foto: Heinz-Günter Augst

Dazu gehörten Anekdoten wie die „Erfindung“ des E-10-Kraftstoffs in seinem Büro zusammen mit Sigmar Gabriel, dem „Harzer Roller“. Oder die Geschichte, wie er der Grünenpolitikerin Ulrike Höfken mal gehörig den Kopf gewaschen hat, weil diese die EU-Beihilfen in ihrem Sinne schöngerechnet habe. Doch bei aller „Dampfplauderei“ waren es auch sehr ernste Töne, die Schindler anschlug, gepaart mit nicht minder klaren Botschaften.

So machte er keinen Hehl daraus, dass in seinen Augen die Konzentration der landwirtschaftlichen Betriebe weitergehen wird. Dabei griff er Zahlen auf, die Landrat Michael Lieber in seinen Begrüßungsworten ansprach. Gab es zu Beginn der 1970er-Jahre im AK-Land noch rund 2600 Bauernhöfe, so sind es aktuell gerade noch 500 – Tendenz weiter fallend. „Draußen in den Orten sind die Entscheidungen längst getroffen“, spielt Schindler darauf an, dass es immer schwieriger wird, die nächste Generation für eine Hofübernahme zu begeistern.

„Es bedarf einer großen gesellschaftlichen Aufwallung“, nimmt Schindler insbesondere die Verbraucher in die Pflicht. Wie viel von ihrem Monatseinkommen sind die Menschen in Deutschland bereit, für Nahrungsmittel auszugeben? Für den Ökonomierat müssen es mehr sein als die aktuell 11 Prozent. „In Frankreich liegt diese Zahl bei 17 bis 19 Prozent. Dort herrscht ein anderes Bewusstsein“, klagt Schindler darüber, dass bei uns eher die amerikanische Mentalität Einzug gehalten habe. „So lange ein Liter Mineralwasser in der Flasche teurer ist als ein Liter Milch, stimmt etwas nicht“, so seine Rechnung. Da 90 Prozent der Kunden anonym in „verlagerten Bereichen“ einkaufen – also nicht direkt beim Erzeuger –, bestimme zu häufig der Preis allein die Kaufentscheidung. Der Schritt der großen Lebensmittelketten, in Bioabteilungen regionale Erzeugnisse anzubieten, hat für Schindler bislang ebenfalls zu wenig gefruchtet.

Und egal, ob es darum geht, sich der ethischen Frage zu stellen, ob man wirklich die Fleischproduktion verurteilen muss. Egal, ob die Entscheidung „konventionell“ oder „bio“ sich bis zur Glaubensfrage entwickelt: Immer wieder kommt Schindler auf die Wertschätzung für die Landwirte zu sprechen, die in seinen Augen zu wünschen übrig lässt.

„Wir sind die billigsten Landschaftspfleger in ganz Deutschland“, wird er nicht müde zu betonen, auch wenn er die Landwirte nicht von allen Sünden freispricht. „Wir haben als Bauern in der Anwendung von Spritzmitteln auch Fehler gemacht“, nimmt er über Bande auch Bezug zu der aktuellen Glyphosat-Debatte. Der er dann aber auch direkt die Schärfe nehmen will: „In Deutschland sind 80 Mittel erlaubt, die für den Menschen einen höheren Gefährdungsgrad haben als Glyphosat.“

Vor Schindler hatte bereits der Landrat die Bedeutung der Landwirtschaft herausgestrichen. „Sie prägt in besonderem Maße das Bild der Region“, so Lieber. Er nutzte den Neujahrsempfang auch, um die Bürgermeister weiter auf eine Konsolidierung der Haushalte einzuschwören. Hier erinnerte er vor allem an das Ausschöpfen der Realsteuer-Hebesätze (Grundsteuer A und B, Gewerbesteuer und Hundesteuer). Allen Kommunen biete der Kreis einen Dialog an, um die finanziellen Möglichkeiten auszuloten, so Lieber. Doch trotz mancher Probleme und trotz eines immer geringeren Gestaltungsspielraums auf kommunaler Ebene ließ er sich von einer Überzeugung dabei nicht abbringen: „Ein Mindestmaß an gemeindlichem Leben muss in unseren Dörfern erhalten bleiben.“

Von unserem Redaktionsleiter Markus Kratzer

Altenkirchen Betzdorf
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Markus Kratzer (kra)
Redaktionsleiter
Tel 02681/9543-21
E-Mail
Volker Held (vh)
stv. Redaktionsleiter
VG Altenkirchen
Tel 02681/9543-33
E-Mail
Elmar Hering (elm)
Redakteur
VG Wissen & Hamm
Tel 02681/9543-13
E-Mail
Andreas Neuser (an)
Redakteur
VG Betzdorf, Gebhardshain
Tel 02741/9200-68
E-Mail
Daniel Weber (daw)
Redakteur  
VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
Tel 02741/9200-67
E-Mail
Peter Seel (sel)
Redakteur VG Kirchen
Tel 02741/9200-65
E-Mail
Sonja Roos (sr)
Redakteurin VG Hamm
Tel 02681/9543-19
E-Mail
Beate Christ (bc)
Reporterin VG Flammersfeld
Tel 0170/2110166
E-Mail
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Mittwoch

10°C - 14°C
Donnerstag

7°C - 14°C
Freitag

5°C - 12°C
Samstag

2°C - 9°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach