40.000
Aus unserem Archiv
Emmerzhausen

Emmerzhausen: Graue Kästen verbessern den Mobilfunk-Empfang

Markus Döring

Für einen besseren Mobilfunkempfang rund um Emmerzhausen sorgen unscheinbare graue Kästen auf dem ehemaligen Fernsehfüllsender in der Nähe des Friedhofes. Der Mast steht oberhalb des Friedhofsweges etwas versteckt im Wald. Nur einige glänzende Kabelstränge verraten, dass hier modernste Technik installiert wurde. Diese soll nun für besseren und schnelleren Mobilfunkempfang sorgen, erläutert Ortsbürgermeister Heinz Dücker auf RZ-Anfrage.

Oberhalb des Friedhofsweges in Emmerzhausen steht am Waldrand der ehemalige Fernsehfüllsender. Nun ist auf dem Mast neueste Technik für schnelleren Mobilfunkempfang installiert worden.  Fotos: Markus Döring
Oberhalb des Friedhofsweges in Emmerzhausen steht am Waldrand der ehemalige Fernsehfüllsender. Nun ist auf dem Mast neueste Technik für schnelleren Mobilfunkempfang installiert worden. Fotos: Markus Döring
Foto: Markus Döring

Bereits vor einiger Zeit hatte Dücker mitgeteilt, dass die Telekom plane, Emmerzhausen mit der schnellen mobilen Übertragung LTE (Long Term Evolution) zu versorgen. Dafür habe ein Tochterunternehmen der Telekom die Fläche des Senders auf 15 Jahre mit Verlängerungsoption gepachtet. Der Ortsgemeinderat hatte die Verpachtung in einer Sitzung zuvor beschlossen. Pächter ist die Deutsche Funkturm GmbH, eine Tochter der Telekom. Die Fläche sei aber nach wie vor im Besitz der Gemeinde, berichtet Dücker.

Der ehemalige SWR-Fernsehfüllsender in Emmerzhausen wird nun für schnellen Mobilfunk umgebaut.
Der ehemalige SWR-Fernsehfüllsender in Emmerzhausen wird nun für schnellen Mobilfunk umgebaut.
Foto: Markus Döring

Der Mast sei nun für die sogenannten Kommunikation-Standards GSM und LTE modernisiert worden, bestätigt Benedikt Albers, Sprecher von Deutsche Funkturm in Bonn. Das betreffe die Telefonie (GSM) und das mobile Breitband (LTE). Die Arbeiten am Mast sind weitgehend abgeschlossen. Allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis der schnelle Mobilfunk im Höhendorf zur Verfügung steht. Benedikt Albers von Deutsche Funkturm erklärt das so: „Jeder modernisierte Sendemast muss sehr genau in das bestehende Netz integriert werden. Das erfordert komplexe Anpassungen und Berechnungen, damit andere Sender und Übertragungswege nicht gestört werden.“ Vermutlich Anfang des nächsten Jahres ist der neue Mobilfunk-Standard in Emmerzhausen verfügbar, sagt Albers.

Der ehemalige TV-Sender steht in der Nähe des Friedhofes und ist durch einen Wirtschaftsweg ziemlich gut erreichbar. Das war vermutlich auch der Grund, weshalb die Umbauarbeiten nur sehr kurz gedauert haben. Die neu installierte Technik sorgt in einiger Zeit für deutlich schnellere Geschwindigkeiten im mobilen Netz. Denn durch die Lage des Ortes sei der Empfang im Höhendorf Emmerzhausen je nach Standort nicht optimal gewesen, heißt es.

Der ehemalige SWR-Fernsehfüllsender im Dorf hat eine längere Geschichte: In den 1980er-Jahren wollte der Südwestrundfunk für einen besseren Empfang sorgen und machte erste Empfangsmessungen für einen neuen Sendemast. Allerdings hielten etliche Ratsmitglieder den ausgesuchten Standort zwischen dem Dorfgemeinschaftshaus und der evangelischen Kapelle für nicht geeignet und befürchteten eine mögliche „Verschandelung des Ortsbildes“, heißt es in der Dorfchronik.

Im Herbst 1985 wurde der neue Sender dann oberhalb des Friedhofsweges durch die Deutsche Bundespost aufgestellt. Mit dem Sendemast sollte das Fernsehbild bei rund 300 Haushalten verbessert werden. Ein halbes Jahr später konnte mit Hilfe des Senders auch das zweite und dritte Fernsehprogramm in guter Qualität ausgestrahlt werden. Verglichen mit den heutigen Möglichkeiten war das mediale Angebot im Dorf damals durchaus übersichtlich. 2008 verursachte ein Blitzeinschlag einen größeren Schaden am Sender. Dabei kam es zu Schäden an Stromleitungen und sogar Elektrogeräten in der näheren Umgebung.

Heute wird das Mobilfunknetz zunehmend wichtiger. Es werden immer mehr und größere Datenmengen verschickt. Dafür soll nun die neueste Technik auf dem alten Fernsehfüllsender sorgen.

Von unserem Mitarbeiter Markus Döring
Altenkirchen Betzdorf
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Markus Kratzer (kra)
Redaktionsleiter
Tel 02681/9543-21
E-Mail
Volker Held (vh)
stv. Redaktionsleiter
VG Altenkirchen
Tel 02681/9543-33
E-Mail
Elmar Hering (elm)
Redakteur
VG Wissen & Hamm
Tel 02681/9543-13
E-Mail
Andreas Neuser (an)
Redakteur
VG Betzdorf, Gebhardshain
Tel 02741/9200-68
E-Mail
Daniel Weber (daw)
Redakteur  
VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
Tel 02741/9200-67
E-Mail
Peter Seel (sel)
Redakteur VG Kirchen
Tel 02741/9200-65
E-Mail
Sonja Roos (sr)
Redakteurin VG Hamm
Tel 02681/9543-19
E-Mail
Beate Christ (bc)
Reporterin VG Flammersfeld
Tel 0170/2110166
E-Mail
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Donnerstag

-1°C - 6°C
Freitag

1°C - 7°C
Samstag

3°C - 6°C
Sonntag

2°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach