Archivierter Artikel vom 04.04.2017, 08:10 Uhr
Plus
Einrich

Ihre Masche: Reihenweise helfen

Die gutherzigen Strickerinnen im Einrich treffen sich seit 15 Jahren. Und die Tradition ist noch älter. Man muss sich 60 Jahre zurückerinnern: An die schlanke und aufrechte „Strembfraa“ vom Westerwald. Sie kam regelmäßig mit zwei vollen Koffern an einem Lederriemen über die Schulter mit dem Postbus von Laurenburg in den Einrich und bot von Haus zu Haus Strümpfe oder Handschuhe (Stremb oder Hinnsche) und andere Kurzwaren an. Oder früher an das Wollsortiment von Schroer’s Gertrud „met dene ville Klingel vo Goarn“.

Lesezeit: 2 Minuten