Buchholz

Folge des Klimawandels: Der Buchholzer Wald ist stellenweise tot

Durch die Dürre- und Käferschäden hat sich das Landschaftsbild im Kreis Neuwied teilweise geändert. Auch Buchholz ist von der Entwicklung betroffen. 30 Hektar des rund 300 Hektar großen Buchholzer Waldes sind erkrankt. Durch Trockenheit beziehungsweise Käferbefall kranke oder abgestorbene Fichten machen 95 Prozent der 30 Hektar aus. Vereinzelt leiden auch Laubbäume wie Buche, Eiche und Ahorn unter dem Klimawandel. Die Gemeinde, die mit circa vier Hektar nur einen kleinen Anteil am Buchholzer Wald hat, setzt nun auf die Privatwaldbesitzer, kennt allerdings auch deren derzeitigen geringen Handlungsspielraum. Die Waldbesitzer befinden sich in einer Zwickmühle, da die Kosten für das Abholzen die Erträge übersteigen würden.

Simone Schwamborn Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net