Unkel

Fehr: Zwangsfusion am Rhein wäre schlechteste Variante

Ein rauer Ton herrschte zuletzt in der Debatte um eine anstehende Gebietsreform am Rhein, die in teils persönlichen Anfeindungen zwischen den Verwaltungschefs von Linz und Bad Hönningen, Hans-Günter Fischer und Reiner W. Schmitz, gipfelte. Zum Jahresbeginn meldet sich nun Karsten Fehr zu Wort, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Unkel und damit des möglichen dritten Partners bei einer freiwilligen Fusion, über die mehr als zwei Jahre lang beraten wurde. In einer Pressemitteilung stellt er aus seiner Sicht die Vorteile einer großen Lösung heraus und worin er sich mit seinen beiden Kollegen trotz aller Meinungsverschiedenheiten einig sei: Einhellig werde „eine Zwangsfusion der Verbandsgemeinden Linz und Bad Hönningen als die schlechteste Variante erachtet.“

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net