Strohn

Neuer Vertrag: Lavagrube bleibt für Abfälle tabu

Lange schienen die Positionen zwischen der Gemeinde Strohn (Vulkaneifelkreis) und der Firma Scherer, die die Grube im Ort seit vielen Jahren betreibt, unüberbrückbar. Als sich aber im vorigen Jahr die Chance ergab, wieder ins Gespräch zu kommen, wurde sie genutzt. Mit dem Ergebnis: Der Strohner Gemeinderat und die Firma Scherer haben sich darauf verständigt, dass das Unternehmen seinen Plan, in der Lavagrube eine Deponie (für belasteten Abfall wie Erdaushub, Bauschutt und Abfälle aus dem Straßenbau) einzurichten, aufgibt.

Stephan Sartoris Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net