Pommern

Immer nah dran, aber nie zu nahe

Als sich der Haustürschlüssel in der Tür dreht, weiß der Mensch, der dahinter wartet: Jetzt kommt Hilfe. Es ist kurz nach halb sieben in der Frühe. „Guten Morgen.“ Diana Cornelius, die bei einem Pflegedienst arbeitet, wird schon erwartet. Sie unterstützt den Mann bei der Körperpflege. Überall in der kleinen Wohnung hängen Fotos. Erinnerungen an bessere Zeiten. Am Ende der Schicht werden Eindrücke stehen, die so nicht erwartet worden sind. Jeder der Besuche gestaltet sich anders. 15 bis etwa 22 Einsätze pro Tour. Alle vollkommen unterschiedlich. Routine? Bei den Handgriffen. Alles andere ist spannend, immer wieder neu, manchmal körperlich anstrengend. Traurig, bewegend, aber auch lustig. Auf eine spezielle Art. Menschlich eben.

Petra Mix Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net