Kreis Ahrweiler

Rinderexporte in Iran: Müssen Tiere leiden?

67.860 Zuchtrinder aus Deutschland wurden im Jahr 2018 mit Tiertransporten in Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) gebracht – darunter zuletzt auch trächtige Rinder aus dem Landkreis Ahrweiler in den Iran. Ein Geschäftsmodell, das aufstößt. Nicht nur die Kreisveterinäre, die das jetzt stoppen wollten, sehen die Entwicklung mit Sorge.

Horst Bach Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net