40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » "Expo real": Am Zollhafen wird's so richtig teuer
  • Aus unserem Archiv

    "Expo real": Am Zollhafen wird's so richtig teuer

    Mainz/München – Nach der Modernisierung des ehemaligen Weinlagers, das im Frühjahr oder Sommer 2012 komplett bezogen sein soll, rücken in seiner Nachbarschaft die ersten Neubauten von Gewerbeimmobilien auf der Südmole des Zollhafens näher.

    Das historische Weinlagegebäude am alten Zollhafen – die "Lokomotive" des ganzen Areals – ist fast komplett vermietet.
Foto:  Achim Keiper
    Das historische Weinlagegebäude am alten Zollhafen – die "Lokomotive" des ganzen Areals – ist fast komplett vermietet.
    Foto: Achim Keiper

    Mainz/München – Nach der Modernisierung des ehemaligen Weinlagers, das im Frühjahr oder Sommer 2012 komplett bezogen sein soll, rücken in seiner Nachbarschaft die ersten Neubauten von Gewerbeimmobilien auf der Südmole des Zollhafens näher.

    Für die beiden Grundstücke "Rheinkai Nr. 3" und "Rheinpromenade Nr. 4" ist vor wenigen Tagen vorgezogenes Baurecht geschaffen worden. Das konnte Stadtwerke-Chef Detlev Höhne auf der Fachmesse für Gewerbeimmobilien "Expo real" in München einem interessierten Publikum verkünden, das sich um die Vitrine mit dem imposanten Modell des künftigen Stadtquartiers geschart hatte.

    Auf der heutigen Brachfläche können zwei Komplexe mit bis zu sechs Stockwerken und einer Bruttogeschossfläche von 13 000 Quadratmetern entstehen. "Wir haben das aus strategischen Erwägungen vorgezogen", sagte Höhne der MRZ. "Wenn wir die Messe verlassen, sind die beiden Grundstücke so gut wie weg." Das Weinlager wirkt wie eine Lokomotive. "Seit es vermietet ist, haben wir vermehrt Anfragen."

    Baurecht direkt am Wasser

    Der Zollhafen sei eines der letzten neuen Baugebiete am gesamten Rhein und noch dazu mit Baurecht direkt am Wasser, strich Höhne die Alleinstellungsmerkmal heraus.

    Was Investoren dort bauen sollen, werde auf jeden Fall Architektur des 21. Jahrhunderts sein, betont Olaf Heinrich vom Privatprojektierer "CA Immo", Höhnes Ko-Geschäftsführer in der Hafenentwicklungsgesellschaft. "Wir wollen die die Erfolgsstory des Weinlagers auf der Rheinpromenade fortsetzen."

    Das historische Weinlager, dessen Tiefgarage im Frühjahr fertig gestellt sein soll, ist inzwischen "bis auf 200 Quadratmeter" vermietet, sagte Höhne im Gespräch mit der MRZ. Neben der IT-Firma "New Identity" und dem Verband der Deutschen Prädikatsweingüter haben sich weitere Mieter gefunden. Die Gastronomie im Erdgeschoss werde voraussichtlich im Sommer eröffnen, wenn die Tiefgaragenarbeiten nicht mehr stören.

    Die Nettokaltmieten für Büros liegen bei um die 15 Euro pro Quadratmeter, für Mainz ein Spitzenwert, der für die gesamten Gewerbeimmobilien im Zollhafen die Richtschnur sein soll. Auch die von privaten Investoren zu errichtenden Wohnungen werden im Preisniveau "über dem Winterhafen, aber unter Frankfurt" liegen.

    Lärmschutz nicht ausdiskutiert

    Gleichzeitig steht ein Bebauungsplan für das gesamte 30 Hektar große Gelände noch aus. Die Pläne seien "vor der Offenlage", verkündet die Powerpoint-Präsentation fürs Expopublikum. Doch das Problem mit dem Schall- und Bestandsschutz für die angrenzenden Unternehmen Römheld & Moelle und Schott ist noch nicht ausdiskutiert. Lärmgutachten liegen vor, der Bebauungsplanentwurf für den Bereich der Nordmole ist geändert worden. Ein Gewerbe- und Mischgebiet soll als Puffer dienen.

    Die Schwierigkeit liegt nicht nur darin, die heutige Industrietätigkeit gegen spätere Beschwerden von Anwohnern zu sichern – die Unternehmen wollen auch für den Fall vorsorgen, dass sie anbauen und expandieren. "Ich bin sicher, dass wir schon bald zu einem Ergebnis kommen", sagte Baudezernentin Marianne Grosse (SPD). Wenn es gut läuft, noch dieses Jahr. Höhne gibt sich noch optimistischer: Noch im Herbst könnte es eine Einigung über eine Riegelbauweise am Nordrand des Areals sowie zusätzlichen Lärmschutz an den Gebäuden geben. Die Stadt selbst habe ein Interesse an einer konfliktfreien Nachbarschaft von Betrieben und neuem Wohnquartier: Auch das Bus- und Straßenbahndepot ist eine Lärmquelle auf Expansionskurs, gegen das sich die Wohnbebauung abschotten muss.

    Von der Expo berichtet Claudia Renner

    Mainz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    1°C - 5°C
    Sonntag

    3°C - 4°C
    Montag

    3°C - 7°C
    Dienstag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Winter, oh Winter!

    Mit voller Kraft brach am Wochenende der Winter herein – allerdings ging ihm schnell die Puste aus. Wie finden Sie das Winterwetter?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!