40.000
Aus unserem Archiv
Rheinland-Pfalz

Kameradschaften trafen sich zum "Führer-Thing" in der Weinbergstraße 17

Das 2006 gegründete "Aktionsbüro Mittelrhein" galt als sehr aktiv in der ultrarechten Szene von Rheinland-Pfalz.

Es agierte faktisch wie eine Freie Kameradschaft, organisierte Demonstrationen, bekämpfte die Antifa, nahm wohl an paramilitärischen Trainingscamps teil und gab politische Schulungen. Bundesweit gibt es etwa 160 Freie Kameradschaften – so eine Schätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus dem Jahr 2008.

Die Aktionsbüroler versuchten, die Neonazis aus dem Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler und Nordrhein-Westfalen zu vernetzen. Darum luden sie laut Anklage alle drei Monate befreundete Kameradschaftsführer zu einem Geheimtreffen ins "Braune Haus" in der Weinbergstraße 17.

Sie nannten die Treffen "Führer-Thing" – Thing ist das germanische Wort für Volksversammlung. Am "Führer-Thing" nahmen laut Anklage die Vertreter der Kameradschaft Aachener Land teil, außerdem rechte Aktivisten aus Köln, Pulheim und Wuppertal.

"Aktionsbüros" gibt es bis heute in Thüringen und Sachsen.

haw

Tagesthema
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!