40.000
Aus unserem Archiv
Rheinland-Pfalz

Angst um die Gesundheit: Ultranet ist in Rheinland-Pfalz umstritten

Das Großprojekt Energiewende macht auch vor der Region nicht halt. Denn um den aus Windenergie erzeugten Strom ohne große Verluste transportieren zu können, müssen Stromtrassen umgerüstet oder sogar neu gebaut werden. Ein Teil der Trasse, die Amprion von Emden in Niedersachsen nach Philippsburg in Baden-Württemberg plant, führt auch durch Rheinland-Pfalz. Die Leitungen sollen dort nicht unterirdisch verlegt werden. Amprion hat vor, bestehende Überlandleitungen aufzurüsten, sodass dort Wechsel- und Gleichstrom laufen können. Das sogenannte Ultranet soll das möglich machen.

Gigantische Trassen sollen den Strom aus dem Norden Deutschlands in den Süden transportieren.
Gigantische Trassen sollen den Strom aus dem Norden Deutschlands in den Süden transportieren.
Foto: dpa

Von unseren Reportern

Während das Thema im Rhein-Lahn-Kreis bisher noch nicht angekommen ist – dort wären die Gemeinden Diez und Hahnstätten betroffen – regt sich andernorts Widerstand. Zum Beispiel im Kreis Mayen-Koblenz. In Urbar hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, denn die überirdische Stromtrasse führt dort teils nur wenige Meter an den Häusern vorbei. Anwohner befürchten gesundheitliche Folgen wie ein erhöhtes Krebsrisiko. Sie sehen sich als "Versuchskaninchen" einer in ihren Augen noch nicht erprobten Technologie. Ihre Forderung: eine andere Trassenführung oder eine Gesetzesänderung, sodass eine Erdkabelverlegung möglich wird, wenn ein 400-Meter-Abstand von Leitungen zur Bebauung nicht eingehalten wird.

Auch im Westerwald stoßen die Pläne auf Widerspruch. In Eitelborn und Hübingen haben sich Bürgerinitiativen gegründet. Ihre Forderung: Der Gleichstrom sollte entweder über eine alternative Trasse im Hunsrück geführt werden, oder die Leitungen sollten in die Erde gelegt werden. Das Mindeste sei jedoch, die bestehenden Masten so zu versetzen, dass ein Mindestabstand von 400 Metern zur Wohnbebauung eingehalten wird. Dieser ist aktuell nicht gegeben: In Eitelborn und Hübingen liegen 70 Prozent der Häuser weniger als 400 Meter von der Leitung entfernt. In Simmern führt sie teilweise durch den Ort. Ein Tierpark und eine Grundschule befinden sich ebenfalls in der Nähe der Stromleitung. Bei einer Informationsveranstaltung im August wurden die Kritiker aufgefordert, ihre Bedenken und Alternativvorschläge im Rahmen der Offenlage im Frühjahr 2017 einzubringen. Davon wollen die Westerwälder Bürgerinitiativen Gebrauch machen.

Dass dies unter Umständen sogar in eine Klage münden kann, zeigt ein Beispiel aus dem Kreis Altenkirchen. Dort geht es zwar nicht um das Ultranet. Zwischen Kruckel (bei Dortmund) und Betzdorf-Dauersberg soll aber eine 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung entstehen. Sie ist sowohl auf nordrhein-westfälischer als auch auf rheinland-pfälzischer Seite planfestgestellt und genehmigt. Die Ortsgemeinden Brachbach und Mudersbach gehen aber gegen diese Genehmigung vor und haben Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht. Auch dort geht es vor allem um den Abstand der Strommasten zur Wohnbebauung. Wie Amprion mitteilt, haben sowohl die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord als auch Amprion selbst inzwischen ihre Stellungnahmen abgegeben. Amprion hat nun noch ein Lärmimmissionsgutachten angekündigt, wie der Mudersbacher Ortsbürgermeister Maik Köhler aktuell berichtet. Einen Termin zur mündlichen Verhandlung in Leipzig gibt es noch nicht. Bis zu einer Entscheidung will Amprion das Verfahren ruhen lassen.

Extra
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Donnerstag

6°C - 17°C
Freitag

9°C - 19°C
Samstag

9°C - 18°C
Sonntag

10°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst
Regina Theunissen
0261/892534 oder 0170/6322020
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

 

 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!