40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Ausrufezeichen hinter alles Soziale

Um zünftige Aschermittwochsstimmung zu genießen, bedarf es nicht der Reise nach Bayern. Das können die Mainzer Genossen genauso gut. Das Schloss ist voll. Erste Bierkrüge gehen herum. Und die natürlich rot gekleideten Musikanten aus Worms-Herrnsheim sorgen für Schwung.

"Junger Hoffnungsträger": OB-Kandidat Michael Ebling und Ministerpräsident Kurt Beck (l.) genießen das Bad in der Menge. 
Foto: Harry Braun
"Junger Hoffnungsträger": OB-Kandidat Michael Ebling und Ministerpräsident Kurt Beck (l.) genießen das Bad in der Menge.
Foto: Harry Braun

Mainz – Um zünftige Aschermittwochsstimmung zu genießen, bedarf es nicht der Reise nach Bayern. Das können die Mainzer Genossen genauso gut. Das Schloss ist voll. Erste Bierkrüge gehen herum. Und die natürlich rot gekleideten Musikanten aus Worms-Herrnsheim sorgen für Schwung.

Ein ideales Umfeld für einen OB-Kandidaten, um Werbung in eigener Sache zu machen. Michael Ebling wird zudem noch von zwei Schwergewichten präsentiert: Ministerpräsident Kurt Beck, der natürlich auf eine Fortsetzung der sozialdemokratischen OB-Tradition in Mainz baut.

Und Andreas Schmidt. Dem "Messdiener" der Eiskalten Brüder ist anzumerken, dass die Kampagne noch nicht einmal 24 Stunden vorbei ist. Mit närrischem Impetus kündigt der Moderator den "jungen Hoffnungsträger" an.

Der so Geschmeichelte gibt sich denn auch charmant und typisch sozialdemokratisch: Er lobt die Vereine. Er plädiert für eine generationengerechte Stadt, in der sich Jung und Alt gleichermaßen wohl fühlen. Und er setzt mehrere Ausrufezeichen hinter das Soziale: "Bei allen Konsolidierungsbemühungen: Mainz muss eine soziale Stadt bleiben", fordert Ebling unter großem Applaus. "Ich möchte nicht, dass die ersten Kita-Plätze bei uns eingeklagt werden. Jede Entscheidung in dieser Stadt hat eine soziale Dimension!"

Und dann knöpft er sich noch die Mitbewerber vor. Lukas Augustin (CDU) etwa rücke immer stärker von seinen Sparvorstellungen ab, je mehr er mit der Wirklichkeit konfrontiert werde.

Am stärksten hat es Ebling aber auf Günter Beck abgesehen: "Eine hemdsärmlige Politik ist nicht nachhaltig", greift Ebling ein Markenzeichen seines grünen Konkurrenten auf.

Der freundliche SPD-Kandidat plädiert für ein Miteinander: "Wir brauchen keinen Polarisierer, der aus drei fünf Meinungen macht." Womit er Beck noch eins mitgegeben hat. Das Publikum lacht. Und auch Fastnachter Schmidt lobt: "Diese Rede war besser als so manche bei der Fernsehsitzung." Damit hat er zweifelsfrei recht.

Thomas K. Slotwinski

Mainz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Wetter in Mainz und Region
Sonntag

14°C - 24°C
Montag

15°C - 27°C
Dienstag

15°C - 27°C
Mittwoch

15°C - 27°C
Sporttabellen
Radball

Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach