40.000

BerlinDie Berlinale buht: Auch Netflix dreht schlechte Filme

Wenn überhaupt, wird gewöhnlich nach der Vorstellung eines Films gebuht. Doch in diesem Jahr halten sich Zuschauer und Filmkritiker weitgehend zurück, obwohl es allen Grund zum Buhen gäbe: Dieser Berlinale-Jahrgang ist schwach, ja, er ist ermüdend. So ist man über jedes Ereignis beinahe schon dankbar: Jetzt waren bei der Pressevorführung von „Elisa und Marcela“ laute Buhrufe zu hören, noch bevor die erste Szene gezeigt wurde.

Netflix zum Feind des Kinos erklärt Auslöser dafür ist der Netflix-Konzern, der den Film produziert hat. Als zu Anfang das Logo des Streaminganbieters eingeblendet wird, brennen einigen Kritikern die Sicherungen durch. ...
Lesezeit für diesen Artikel (778 Wörter): 3 Minuten, 22 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteur Kultur

Stefan Schalles

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!