Archivierter Artikel vom 05.10.2010, 09:16 Uhr

Hintergrund: Weiche Ruhe(stands)kissen

Mehr als 90 Prozent der rheinland-pfälzischen Ruhestandsbeamten beziehen im Durchschnitt mehr als 2000 Euro im Monat. Das zeigt der Versorgungsbericht für 2009.

Mehr als 90 Prozent der rheinland-pfälzischen Ruhestandsbeamten beziehen im Durchschnitt mehr als 2000 Euro im Monat. Das zeigt der Versorgungsbericht für 2009. Der westdeutsche Durchschnittsrentner mit 1170 Euro kann davon nur träumen. Allerdings hinkt der Vergleich: Pensionierte Staatsdiener des Landes sind überwiegend Akademiker und werden zwischendurch nicht arbeitslos. Zahlenmäßig am stärksten sind die rund 7900 Pensionäre der Besoldungsgruppe A 12 mit im Schnitt 2600 Euro – meist Grund- und Hauptschullehrer a.D., gefolgt von 4500 „A 13ern„ mit 3000 Euro und fast 4000 „A 14ern“, den früheren Realschul- und Gymnasiallehrern. Ex-Polizisten bekommen im Schnitt 2150 Euro. Die höchsten Ruhegehälter beziehen etwa 40 Ex-Spitzenbeamte wie Präsidenten von Landesbehörden und Hochschulen mit fast 5600 Euro. Am unteren Ende rangieren Pensionäre des einfachen und mittleren Dienstes mit 1360 bis 1750 Euro. Ihre Zahl sinkt stetig: Justizbedienstete werden inzwischen besser besoldet und einfache Arbeiten an Unternehmen vergeben.