Archivierter Artikel vom 04.12.2010, 09:38 Uhr

Fahrer war Modell für den Weihnachtsmann

Nikolaus war wahrscheinlich im 4. Jahrhundert Bischof von Myra in Lykien. Das liegt in der heutigen Türkei. Historisch weiß man fast nichts von ihm, außer dass ein Bischof Nikolaus von Myra beim Konzil von Nizäa 325 als Teilnehmer das dort verfasste Glaubensbekenntnis unterzeichnet hat.

Von unserer Mitarbeiterin Sonja Roos

Nikolaus war wahrscheinlich im 4. Jahrhundert Bischof von Myra in Lykien. Das liegt in der heutigen Türkei. Historisch weiß man fast nichts von ihm, außer dass ein Bischof Nikolaus von Myra beim Konzil von Nizäa 325 als Teilnehmer das dort verfasste Glaubensbekenntnis unterzeichnet hat. Man nennt auch ein Todesdatum: 343. Wahrscheinlich sind die Geschichten über ihn mit einer zweiten Geschichte, die eines gleichnamigen Abtes von Sion, zusammengewachsen. Den Hauptgrund für seine Verehrung lieferten die Legenden über ihn, die seit dem 6. Jahrhundert kursierten. In diesen wird von ihm erzählt als Retter der Schiffer in Sturmesnot, als Retter Myras in einer Hungersnot, als Wohltäter von drei jungen Frauen, die wegen ihrer Armut nicht heiraten konnten und die er mit einer Aussteuer beschenkte, und als Retter von Kindern, die ermordet werden sollten. Seine Attribute: goldene Kugeln, Kinder, Brote und Anker. Sein Namenstag ist der 6. Dezember.

Der Weihnachtsmann ist wahrscheinlich eine Mischung aus den vielen europäischen Volkslegenden um den Heiligen Nikolaus. Zum Beispiel dem „Väterchen Frost“ aus Russland oder dem niederländischen Sinteklaas. Einwanderer brachten diese Legenden mit in die USA, wo sich zuerst durch Gedichte und Literatur das Bild des dicken, gemütlichen alten Mannes in rot-weißer Robe durchsetzte. Zementiert hat diese Figur dann die Werbeindustrie, genauer gesagt der Coca-Cola-Konzern. Der Grafiker und Cartoonist Haddon Sundblom, der 1931 für die Coca-Cola-Company den Weihnachtsmann zeichnete, hat dem alten Mann damit ein nachhaltiges Denkmal gesetzt. Nach eigenen Angaben ähnelt der Coca-Cola-Weihnachtsmann Sundbloms Freund, dem Auslieferungsfahrer Lou Prentiss. Nach dessen Tod soll Sundblom sein eigenes Gesicht mithilfe eines Spiegels abgemalt haben. Er zeichnete jedes Jahr bis 1966 mindestens einen Weihnachtsmann für die Coca-Cola-Werbung und prägte so nachhaltig den Urtyp. Allerdings ist es falsch, den rot-weißen Weihnachtsmann allein auf die Werbung zurückzuführen, wie viele Belege aus der Zeit vor 1931 zeigen.

Das Christkind löste in evangelischen Gebieten Mitte des 16. Jahrhunderts den Nikolaus als Gabenbringer ab. Als Gegner der katholischen Heiligenverehrung ersetzte der Reformator Martin Luther Sankt Nikolaus durch den Heiligen Christ. Heute schreiben vor allem Kinder aus Süddeutschland Wunschzettel an das Christkind, das angeblich den neugeborenen Christus darstellen soll.