Archivierter Artikel vom 07.03.2011, 11:38 Uhr
Frankfurt

Fraport: Videokamera am Flughafen nicht defekt

Bei dem tödlichen Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat es nach Angaben des Flughafen-Betreibers Fraport keine Panne bei der Videoüberwachung gegeben.

Timo Tasche aus Marl entzündet vor dem  Terminal 2 des Flughafens in Frankfurt Kerzen, wo zwei  US- Soldaten erschossen und zwei weitere schwer verletzt worden waren.
Timo Tasche aus Marl entzündet vor dem Terminal 2 des Flughafens in Frankfurt Kerzen, wo zwei US- Soldaten erschossen und zwei weitere schwer verletzt worden waren.
Foto: dpa

Frankfurt – Bei dem tödlichen Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat es nach Angaben des Flughafen-Betreibers Fraport keine Panne bei der Videoüberwachung gegeben.

„Alle zur Tatzeit installierten Kameras funktionierten“, sagte Fraport-Sprecher Thomas Uber am Montag. Es gebe sowohl Bildmaterial aus dem Außenbereich, wo der attackierte Bus stand, als auch Aufzeichnungen aus dem Terminal, in das der Täter floh. „Das ist alles den Ermittlungsbehörden übergeben worden.“

Uber dementierte damit einen Bericht der „Welt“. Die Tageszeitung hatte unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, es gebe keine Bilder von der Tat. Die Videoüberwachung des Flughafenbereichs, in dem der Täter am vergangenen Mittwoch zwei US-Soldaten erschossen hatte, sei defekt gewesen. dpa