40.000
Aus unserem Archiv
Kirchen

Jugendliche üben den Ernstfall

Erste Hilfe-Kurs der Jugendpflegen der Verbandsgemeinden Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen.

Achtung Ersthelfer: Die Jugendpflegen boten wieder erfolgreich den Erste Hilfe-Kurs für Jugendliche an.
Achtung Ersthelfer: Die Jugendpflegen boten wieder erfolgreich den Erste Hilfe-Kurs für Jugendliche an.
Foto: Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain

„Was bringt es uns, wenn wir ihn warm halten und er dennoch stirbt, weil wir keinen Notruf abgesetzt haben?!“ – die Rettungskette in die richtige Reihenfolge zu bringen, gestaltet sich gar nicht so einfach, wie sich jetzt in der Kirchener Villa Krämer zeigte.

Vom Druckverband bis zur stabilen Seitenlage lernten die Jugendlichen die Handgriffe, die im Notfall über Leben und Tod entscheiden können.
Vom Druckverband bis zur stabilen Seitenlage lernten die Jugendlichen die Handgriffe, die im Notfall über Leben und Tod entscheiden können.
Foto: Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain

Mit viel Wissbegier, aber auch mit ganz viel Spaß lernten am Samstag 14 Jugendliche und die Jugendpflegerinnnen beim Erste Hilfe-Kurs der Jugendpflegen der Verbandsgemeinden Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen das richtige Vorgehen im Ernstfall.

Unter Anleitung von Erik Huhn übten die Jugendlichen den Ernstfall.
Unter Anleitung von Erik Huhn übten die Jugendlichen den Ernstfall.
Foto: Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain

Mit Erik Huhn, Ausbilder und Landesleiter vom Jugendrotkreuz, hatten sie dafür einen kompetenten Anleiter, der mit zahlreichen praktischen Übungen und ebenso vielen Erzählungen aus dem „wahren Leben“ die Angst vorm Helfen nahm.

Beim Verbandwickeln kam neben dem Lerneffekt der Spaß auch nicht zu kurz.
Beim Verbandwickeln kam neben dem Lerneffekt der Spaß auch nicht zu kurz.
Foto: Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain

Beherzt wurden da Verbände gewickelt, Atmungen kontrolliert, in die stabile Seitenlage gerollt und Reanimationen geübt – ganz nach imaginärer Ausgangslage. Auch der Einsatz eines Defibrillators wurde veranschaulicht und der Umgang mit Atemstörungen, Verätzungen und Schockzuständen besprochen. „Ihr könnt nichts falsch machen, außer ihr tut nichts!“ war dabei das Credo.

Egal ob für den Führerschein, für die Jugendleiter-Karte oder einfach „nur, um zu wissen, wie es geht“, alle Teilnehmer befanden den Kurs am Ende des achtstündigen Tages als sehr sinnvoll und hilfreich.

Die Jugendpflegen bieten den Kurs einmal jährlich in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz an.

Wir von hier - Kreis Altenkirchen
Meistgelesene Artikel