40.000
Aus unserem Archiv
Karbach

Karbach: Yalcin geht, Schmitt neue Nummer 1

Eine nicht geplante Veränderung gibt es im Kader von Fußball-Oberligist FC Karbach in der Winterpause: Stammtorwart Kadir Yalcin, der vor der Saison vom Regionalligisten TuS Koblenz in den Hunsrück gewechselt war, wird den Klub aus beruflichen Gründen verlassen. Karbach wird keinen neuen Keeper verpflichten, Lukas Schmitt rückt damit zur neuen Nummer eins auf, der junge Nico Pfeffer wird zweiter Mann.

Neue Nummer eins nach dem Weggang von Kadir Yalcin (Mitte) beim FC Karbach wird Lukas Schmitt (rechts), als zweiter Mann sitzt künftig Nico Pfeffer (links) auf der Bank beim Oberligisten.  Fotos: hjs-Foto
Neue Nummer eins nach dem Weggang von Kadir Yalcin (Mitte) beim FC Karbach wird Lukas Schmitt (rechts), als zweiter Mann sitzt künftig Nico Pfeffer (links) auf der Bank beim Oberligisten. Fotos: hjs-Foto
Foto: Hermann-Josef St

Karbachs Vorsitzender Daniel Bernd kann Yalcins Entscheidung absolut nachvollziehen, denn beide arbeiten in der gleichen Branche: „Kadir hat in seiner Heimatregion bei Speyer das Angebot bekommen, eine Versicherungsagentur alleinverantwortlich zu übernehmen. Es tut ihm zwar leid, weil es ihm gut gefallen hat. Aber diese Chance muss er wahrnehmen, die bekommst du nicht so oft, zumal mit 25 Jahren.“ Fußball wird Yalcin zwar weiter kicken, aber tieferklassig. „Er wird wohl in der Bezirksliga oder A-Klasse spielen“, erzählt Bernd. Yalcins Vertrag wird aufgelöst, der Torhüter, der aus Germersheim stammt, wird demnächst von Koblenz in die Pfalz übersiedeln. Für Karbach, derzeit Zehnter in der Oberliga, bedeutet das: Schmitt genießt das Vertrauen, er stand sowieso bereits fünfmal von Beginn an zwischen den Pfosten. Auf der Bank wird Pfeffer sitzen, der vor der Runde aus der Mülheim-Kärlicher A-Jugend nach Karbach gekommen war. Klaus Ohnesorge, Co- und Torwarttrainer des FC, sagt zu „seinen“ Torhütern: „Kadir hat seinen eigenen Stil eingebracht, er und Lukas haben sich angestachelt, Nico konnte viel von ihm lernen. Auch ich habe neue Sichtweisen kennengelernt, Kadir ist ein hervorragender Torwart und ein positiv Verrückter. Ich wünsche ihm alles Gute.“

Kadir Yalcin wird ab sofort nicht mehr das Karbacher Tor hüten: Er verlässt den Verein aus beruflichen Gründen zur Winterpause.
Kadir Yalcin wird ab sofort nicht mehr das Karbacher Tor hüten: Er verlässt den Verein aus beruflichen Gründen zur Winterpause.
Foto: Hermann-Josef St

Ansonsten wird sich in der Winterpause nicht viel bei den Karbachern verändern: Jannick Rinker wird bekanntlich von seinem Auslandsaufenthalt zurückkehren und ab Ende Januar wieder zur Verfügung stehen. Beim Langzeitverletzten Seebastian Schmitt (kam wie Michael Kohns aus Mehring) muss man abwarten, wie sich die Genesung entwickelt. „Er hat noch eine Untersuchung, dann entscheidet sich, wie es weitergeht“, sagt Bernd. Schmitt hat wegen einer Sprunggelenksverletzung (er bekam künstliche Bänder eingesetzt) noch keine Partie absolviert, die Gesundung verläuft schleppend. Dagegen soll Kapitän Maximilian Junk zum Start der Vorbereitung am 16. Januar wieder einsteigen, Junk hatte zuletzt nach seinem Kreuzbandriss wieder Probleme mit dem Knie, nach der Pause kann FC-Coach Torsten Schmidt aber wieder mit ihm planen. Das kann er auch mit Angreifer Ole Schäfer. Der frühere Betzdorfer, der vor der Spielzeit zur Karbacher Zweiten gewechselt war, hat sich in den Vordergrund gespielt und wird daher „hochgezogen“ und fest zum Oberliga-Kader gehören. Das werden kommende Saison auch die Youngster Linus Peuter und Christoph Gerhartz. Beide spielen derzeit noch beim JFV Rhein-Hunsrück in der A-Junioren-Regionalliga, hatten aber schon Oberliga-Einsätze. „Sie haben beide für nächste Saison unterschrieben“, sagt Bernd zum Michelbacher Peuter und Faider Ger-hartz. „Das ist der Weg, den wir gehen wollen mit Talenten aus der Region, beide sind jetzt schon voll integriert“, erklärt Bernd.

Eckdaten für die Vorbereitung – zumindest was die Halle betrifft – gibt es vor allem zwei: Zum einen nimmt Karbach am 21. Januar am großen Hunsrück-Masters in Simmern teil, zum anderen ist der FC aber auch Titelverteidiger und damit bereits fester Teilnehmer an der Futsal-Rheinlandmeisterschaft. Die findet am 3. Februar in Boppard statt. Die Freiluftsaison für die Karbacher beginnt am Sonntag, 25. Februar mit dem Auswärtsspiel in Gonsenheim. Und Lukas Schmitt im Tor. Mirko Bernd

FC Karbach
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach