40.000
Aus unserem Archiv
Burgschwalbach

Schneider reißt Burgschwalbach spät aus Siegesträumen – TuS ist nach 1:1 gegen Müschenbach Schlusslicht

In den „Wochen der Wahrheit“ hat die TuS Burgschwalbach in der Bezirksliga Ost den ersten Matchball vergeben. Im Spiel gegen die SG Müschenbach/Hachenburg fehlten dem Neuling beim 1:1 (0:0) lediglich drei Minuten zum ersten Heimsieg.

Der Aufsteiger präsentierte sich im Duell der Kellerkinder mutig und ergriff sofort die Initiative. Willensstark und mit großer Laufbereitschaft schien die Heimelf zu spüren, was die Stunde geschlagen hat. „Sieht gut aus, Männer“, war TuS-Trainer Torsten Baier vom Auftritt seiner in Teilen umgebauten Mannschaft begeistert. Die beste Möglichkeit durch Thomas Liguori kratzte Müschenbachs Andreas Bleich von der Linie (8.). Die Platzherren waren schneller, kamen sofort gut in die Zweikämpfe und gaben den Ton an.

Die Gäste aus dem Westerwald wurden zunächst schon im Mittelfeld in ihren Aktionen ausgebremst. Dies änderte sich nach gut 20 Minuten, als der Schwung der Hausherren nachließ.

Die SG kam nun stärker zur Geltung und übte vornehmend über die rechte Angriffsseite mehr Druck aus. Jannick Kessler verpasste die Hereingabe seines Kapitäns Tim Zeiler denkbar knapp (32.). Burgschwalbach verlor die Linie, abgesehen von einem Torschuss Julian Ohlemachers (33.) durch ungenaues Passspiel, sodass die Kombinierten dichter vor der Führung standen. Gerrit Oettgen kam jedoch an TuS-Torwart Luca Wischmann nicht vorbei (41.). Der gefährliche Freistoß von Tim Zeiler rauschte an allen vorbei (43.).

Nach weiteren Möglichkeiten durch Julian Ohlemacher (49.) für die TuS und Tim Zeiler auf der anderen Seite (55.) wollten es die Hausherren wissen. Hatte Julian Kohl im Abschluss zunächst noch die Konzentration vermissen lassen (60.), erzielte sein Teamkollege Sandro Fuchs auf Vorarbeit seines Sturmpartners Ohlemacher das 1:0 (63.). Die Gäste wirkten nun minutenlang ziemlich angeschlagen, der Klassenneuling setzte alles daran, schnell nachzulegen. Fabian Kunz (65.) und Ohlemacher (66., 68., 70.) fehlte das Glück. Vor allem beim letzten starken Abschluss des TuS-Stürmers hielt SG-Keeper Böhning seine Farben mit einer Glanzparade im Spiel.

Mit einem Doppelwechsel (72.) drängten die Gäste gegen Ende die führende Elf hinten rein. Mit dem Tor zum 1:1 riss Jan Lucca Schneider das neue Schlusslicht aus allen Träumen (87.).

„Wir sind schlecht ins Spiel reingekommen. Nach 20 Minuten war es dann besser, und wir besaßen auch unsere Chancen. Nach dem Rückstand hatten wir das nötige Quäntchen Glück. Aber am Ende konnten wir den Abstand zum Gegner halten“, klang SG-Trainer Volker Heun nicht unzufrieden. „Mit einem guten Spielzug haben wir die Führung erzielt, danach allerdings vergessen, den Sack zu zu machen. Wir hatten mehr vom Spiel. Der späte Ausgleich war ein richtiger Nackenschlag für meine Jungs“, verstand sein Burgschwalbacher Kollege Baier die Welt nicht mehr.

Burgschwalbach: Wischmann- Haas, Janz, Breuer, S. Biebricher – Kunz, N. Biebricher – Liguori, Kohl (82. Anzalone) – Fuchs, Ohlemacher.

Müschenbach/Hachenburg: Böhning – Klöckner, L. Kessler, Walkenbach, Bleich – Hüsch (72. Rystwej), Graf – Schneider, Oettgen (72. Heinen), Zeiler – J. Kessler.

Schiedsrichter: Chris Schneider (Neuhäusel).

Tore: 1:0 Sandro Fuchs (63.), 1:1 Jan Lucca Schneider (87.).

Zuschauer: 130.

Nächste Aufgabe für die Burgschwalbacher: am Sonntag, 15 Uhr, beim VfL Hamm.

Von unserem Mitarbeiter Rolf Schulze

Fußball-Bezirksliga Ost
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach